Schnappschüsse

Hier finden Sie ab Anfang August 2020 regelmäßig neue Wetter- und Naturbilder aus dem Bayerwald und der umliegenden Gegend. Pro Tag erscheint maximal ein Bild. Sofern sich mal ein schönes Motiv bietet (was in unserer herrlichen Gegend ständig der Fall ist) dann wird es hier als sogenannter "Schnappschuss" mit kurzer Bildbeschreibung online gestellt und zugleich archiviert. Reinschauen lohnt sich deshalb immer!

Bitte wählen sie das gewünschte Jahr:




Schnappschuss vom 27.06.2022:
Ab den Abendstunden des 27.06.2022 bildeten sich gebietsweise in Ostbayern bei schwül-heißer Luft die ersten kräftigen Gewitterzellen. Auch über dem Böhmerwald ging eine starke Gewitterzelle hoch, welche von Eggerszell aus sehr schön zu beobachten war. Hier sieht man den Blick von Eggerszell (490 m) nach Osten auf die freistehende Gewitterzelle über dem Böhmerwald. Das Gewitter befand sich knapp nordöstlich von Finsterau am Böhmerwaldhauptkamm:




Schnappschuss vom 26.06.2022:
Herrliches Hochsommerwetter herrschte am 26. Juni 2022 im Bayerischen Wald und allgemein in gesamt Ostbayern bei ganztags Sonnenschein-satt und schönem blauen Himmel. Hier ist der fantastische Ausblick von Grandsberg (Gemeinde Schwarzach) aus ca. 820 m Höhe nach Süden hinaus ins Donautal zwischen Plattling und Straubing zu sehen:




Schnappschuss vom 25.06.2022:
Abendlicher Blick von St. Englmar-Maibrunn (850 m) nach Osten über dem Hauptkamm des Vorderen Bayerischen Waldes zwischen Pröller (1049 m) und Kälberbuckel (1054 m). Die Westhänge des Hauptkammes wurden hier gerade noch von den letzten Sonnenstrahlen angestrahlt:




Schnappschuss vom 21.06.2022:
Frühabendlicher Blick vom Gallnerberg (710 m ü. NN) nach Südosten. Ganz im Hintergrund hat man einen grandiosen Ausblick ins Donautal zwischen Plattling und Straubing. Links sieht man den 1095 m hohen Hirschenstein und den Schopf (925 m). Ganz links sieht man im Vordergrund des Hirschenstein einen Teil des Parrerberges (912 m) bei Maibrunn:




Schnappschuss vom 18.06.2022:
Blick vom Traithenkessel (1457 m) nach Westen hoch zum Großen Traithen (1852 m). Der Große Traithen ist der höchste Gipfel im Landkreis Rosenheim und befindet sich im Gemeindegebiet von Kiefersfelden in den Bayerischen Voralpen. Das Sommerwetter präsentierte sich am 18.06.2022 einfach nur grandios:




Schnappschuss vom 16.06.2022:
Am Nachmittag des 16. Juni 2022 bildeten sich im Bayerischen Wald zahlreiche teils kräftige Schauer und Gewitter. Lokal eng begrenzt gingen diese Gewitter unwetterartig einher mit heftigem Starkregen, größerem Hagel und Sturmböen. Auch bei Eggerszell zog von Westen her ein starkes Hagelgewitter durch, welches die Wetterstation Eggerszell nur ganz knapp verfehlte. Hier ist der Blick von Eggerszell nach Süden auf ein Hagelunwetter zwischen Ascha und Steinach zu sehen:




Schnappschuss vom 15.06.2022:
Abendlicher Blick vom Gelände der Wetterstation Eggerszell nach Süden auf entfernte Gewitterzellen bei Villach und Klagenfurt in Kärnten nähe der österreichisch-slowenischen Grenze. Die hochreichenden Gewitterwolken werden schön von der Abendsonne angestrahlt. Die entfernten, freistehenden Gewitterzellen sind über 300 km Luftlinie von Eggerszell entfernt:




Schnappschuss vom 14.06.2022:
Hier im Bild ist die Wetterstation Eggerszell am Abend des 14.06.2022 bei grandiosem Sommerwetter zu sehen. Zum Zeitpunkt der Aufnahme lag die Temperatur in Eggerszell bei angenehmen 19 °C bei fast wolkenlosem Himmel:




Schnappschuss vom 12.06.2022:

Blick über die Gipfelfelsen des 1379 m hohen Plöckenstein im Böhmerwald, welcher sich im Bereich des Dreiländerecks DE-AT-CZ ganz im südöstlichen Bayerwald befindet. Der Gipfel des Plöckenstein mit Gipfelkreuz ist auf österreichischer Seite. Das Wetter präsentierte sich am 12.06.2022 traumhaft und es herrschte bestes Wanderwetter im bayerisch-böhmischen Grenzgebirge:




Schnappschuss vom 11.06.2022:

Blick von Haidmühle (Ortsteil Unter-Theresienreut) nach Osten. Im Hintergrund sieht man den Dreisesselberg (1333 m ü. NN). In der Bildmitte ganz im Hintergrund spitzt der Plöckenstein (1379 m ü. NN) heraus:




Schnappschuss vom 10.06.2022:
Blick von Eggerszell nach Osten auf den Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Predigtstuhl-Knogl-Hirschenstein-Schopf an einem herrlichen Hochsommerabend am 10.06.2022:




Schnappschuss vom 04.06.2022:
Am Nachmittag des 04. Juni 2022 zog eine Superzelle von Regensburg nach Westen quer über den gesamten Bayerischen Wald bis ins Dreiländereck beim Dreisesselsberg hinweg. Die Unwetterzelle durchquerte dabei sämtliche unserer Wetterstationen des Wettermessnetzes Ostbayern und brachte innerhalb weniger Minuten sehr hohe Regenmengen. Stellenweise kam es auch zu Hagel zwischen 2 und 4 cm Durchmesser. Im Unteren Bayerwald bei Mauth kam es sogar lokal zu noch größerem Hagel und dort wurden sogar Hausdächer vom Orkan abgedeckt. Hier ist der Blick von Metten (Landkreis Deggendorf) nach Nordosten auf das Unwetter über dem Bayerischen Wald zu sehen:




Schnappschuss vom 26.05.2022:
Blick bei Raimundsreut (Gemeinde Hohenau / Landkreis Freyung-Grafenau) nach Westen auf die Ortschaft Schönbrunn am Lusen im Unteren Bayerwald. Das Foto wurde am Nachmittag des 26.05.2022 bei einem freundlichen Mix aus Wolken und Sonnenschein aufgenommen:




Schnappschuss vom 25.05.2022:
Blick über die Ortschaft Zinzenzell (Gemeinde Wiesenfelden) im Vorderen Bayerischen Wald bei herrlichem Frühsommerwetter am Abend des 25. Mai 2022:




Schnappschuss vom 20.05.2022:
Blick bei Neureichenau im Unteren Bayerwald nach Nordosten auf das Dreisessel- und Plöckensteinmassiv und auf das Steinerne Meer. Das Frühsommerwetter präsentierte sich am 20.05.2022 einfach grandios:




Schnappschuss vom 15.05.2022:
Blick von St. Oswald (Landkreis Freyung-Grafenau) nach Norden auf einen Teil des Hinteren Bayerwald-Hauptkammes zwischen Plattenhausenriegel, Lusen und Steinfleckberg. Das Foto wurde am späten Nachmittag des 15.05.2022 bei herrlichem Frühsommerwetter aufgenommen:




Schnappschuss vom 14.05.2022:

Blick von St. Englmar-Maibrunn (840 m ü. NN) nach Osten zum 1049 m hohen Pröller bei herrlichem Frühsommerwetter am frühen Abend des 14.05.2022:




Schnappschuss vom 14.05.2022:
Blick auf die Ortschaft Hohengebraching (Gemeinde Pentling) wenige Kilometer südlich von Regensburg liegend. Hohengebraching ist mit 428 m über NN der höchstgelegene Ort südlich von Regensburg. Der Ort bietet eine gute Aussicht. Seine stattliche Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt überragt, von allen Seiten sichtbar, imposant die kleine Ortschaft. Das Foto wurde am Vormittag des 14.05.2022 bei traumhaftem Frühsommerwetter aufgenommen:




Schnappschuss vom 29.04.2022:
Blick über die Hochfläche in Oberbreitenau mit unserer dortigen Wetterstation auf 1021 m Höhe, welche im Juli 2019 ihren Betrieb aufgenommen hat. Oberbreitenau ist ein ehemaliges, verlassenes Dorf am Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Geißkopf und Breitenauriegel. Das Foto wurde am späten Nachmittag des 29.04.2022 aufgenommen:




Schnappschuss vom 23.04.2022:
Blick über eine Talsenke in Haidmühle-Ludwigstal (814 m ü. NN) am Nachmittag des 23. April 2022. Die Ortschaft Haidmühle gilt als die kälteste Ortschaft im Bayerischen Wald und auf deutscher Seite des Böhmerwaldes:




Schnappschuss vom 15.04.2022:
Blick von Eggerszell nach Westen/Nordwesten an einem freundlichen Frühlingstag am Vormittag des 15.04.2022. Im Hintergrund sind die Höhenzüge des östlichen Falkensteiner Vorwaldes bei Wiesenfelden-Kesselboden zu sehen, welche hier eine Höhe von bis zu knapp 700 m erreichen:




Schnappschuss vom 14.04.2022:
Hier ist der Ausblick von Eggerszell nach Osten zu sehen. Im Hintergrund ragt der Hauptkamm des Vorderen Bayerischen Waldes zwischen Kreuzhaus, Maibrunner Höhe, Pröller, Predigtstuhl, Knogl, Hirschenstein, Rauher Kulm, Klausenstein und Schopf empor:




Schnappschuss vom 04.04.2022:
In den Morgenstunden des 04.04.2022 konnte mit einer Tiefsttemperatur von -5,6 °C ein neuer Aprilrekord in Eggerszell verzeichnet werden. Hier ist der Blick auf die Wetterstation Eggerszell am Morgen des 04. April 2022 zu sehen, als noch Schneereste vorzufinden waren. Zudem war an jenem Morgen alles stark verreift:




Schnappschuss vom 03.04.2022:
Der Vormittag des 03.04.2022 zeigte sich verbreitet im Bayerischen Wald bis in tiefere Lagen hinab sehr winterlich mit Schneedecke und Frost. An der Wetterstation in Eggerszell konnten auf 490 m Höhe in den Morgenstunden 10 cm Schnee gemessen werden. Auf den umliegenden höheren Lagen gab es oberhalb ca. 700-800 m Höhe sogar rund 15 cm pulvrigen Neuschnee. Das Foto wurde in St. Englmar-Maibrunn auf 850 m Höhe am Vormittag des 03. April 2022 bei tief-winterlichem Wetter aufgenommen und zeigt den Blick von Südwesten her auf die Ortschaft Maibrunn:




Schnappschuss vom 02.04.2022:
Ein kräftiger Kaltluftrückfall brachte am 02. April 2022 verbreitet im Bayerwald leichten Dauerfrost und Dauerschneefall. An der Wetterstation in Eggerszell gab es tagsüber bei maximal -0,9 °C anhaltenden Schneefall mit gut 10 cm Neuschnee. Tief-winterlich präsentierten sich am 02.04.2022 die umliegenden höheren Lagen mit Dauerschneefall und starken Verwehungen. Das nachfolgende Bild zeigt den nachmittäglichen Blick von Osten her auf das Messfeld unserer Wetterstation in St. Englmar-Hinterwies auf ca. 920 m Höhe bei Dauerschneefall und hochwinterlichen Verhältnissen am 02.04.2022. Die Schneehöhe betrug zum Zeitpunkt der Aufnahme in Hinterwies an der Wetterstation zwischen 10 und 20 cm und die Temperatur lag bei knapp -5 Grad:




Schnappschuss vom 27.03.2022:
Blick von Pfaffenberg (Gemeinde Rattiszell) aus rund 410 m Höhe nach Nordwesten an einem traumhaften Frühlingstag am Nachmittag des 27. März 2022:




Schnappschuss vom 22.03.2022:
Hier ist der Blick zwischen Sand und Hermannsdorf direkt an der Donau zum 432 m hohen Bogenberg bei traumhaftem Frühlingswetter zu sehen. Das Foto wurde am frühen Abend des 22.03.2022 aufgenommen:




Schnappschuss vom 08.03.2022:
Traumhaftes Winterwetter herrschte am 08. März 2022 auf den Hochlagen und Bergen des Bayerwaldes über 700 bis 900 m Höhe bei Sonne, tief-blauem wolkenlosem Himmel und Tiefschnee. Hier ist der Blick vom höchsten Berg des Nationalparks Bayerischer Wald, dem Gr. Rachel, nach Norden zwischen Arberkamm, Künischem Gebirge und dem Mittagsberg zu sehen:




Schnappschuss vom 06.03.2022:
Blick von der Burgruine Neunußberg (696 m) nach Westen auf den Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Markbuchener Sattel - Pröller - Hinterwies - Käsplatte. Während die tieferen Lagen unterhalb ca. 700 m Höhe bereits überwiegend schneefrei sind, liegt auf den Hochlagen weiterhin eine geschlossene hart-gefrorene Schneedecke. In der Bildmitte ist die Skiabfahrt "Pröller Nordhang" zu sehen. Rechts unten im Vordergrund ist ein Teil der Stadt Viechtach zu erkennen. Die Burg Neunußberg wurde im Jahr 1309 von Konrad dem Nußberger erbaut. Die Nußberger galten zusammen mit den Degenbergern bis zum Böcklerkrieg als eines der einflussreichsten Adelsgeschlechter im Bayerischen Wald:




Schnappschuss vom 01.03.2022:
Blick von Süden her auf einen Teil der Ortschaft Eggerszell am Abend des 01.03.2022 bei herrlichem Wetter. Im Hintergrund ist in der Bildmitte der 624 m hohe Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula zu sehen:




Schnappschuss vom 13.02.2022:
Am 13.02.2022 gab es einen freundlichen Morgen mit viel Sonne und nur wenigen harmlosen hohen Wolken. Hier ist der Blick bei Eggerszell nach Norden zu sehen. Rechts im Hintergrund sieht man den 624 m hohen Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula:




Schnappschuss vom 12.02.2022:
Absolut traumhaftes Winterwetter herrschte am 12.02.2022 auf den obersten Berglagen des Bayerischen Waldes bei tief-blauem Himmel, Sonne und einer Welt aus Eis und Schnee. Hier ist der Blick zum Gipfel des 1333 m hohen Hochstein, dem höchsten Punkt des Dreisesselmassivs, zu sehen. Die Raueisablagerungen auf den Bäumen und Felsen waren teils über 50 cm dick:




Schnappschuss vom 06.02.2022:
Sehr raue Winterbedingungen herrschten am 06.02.2022 am Dreisesselberg auf über 1300 m Höhe bei kräftigem Schneesturm. Besonders stark wütete der Schneesturm auf den Bayerwaldbergen wie hier am Dreisessel (1333 m) ab dem Nachmittag mit Orkanböen, Starkschneefall und starkem Nebel. Die Schneehöhe betrug am 06.02.2022 am Dreisesselberg 127 cm und stieg nach weiteren Schneefällen bis zum darauf folgenden Tag sogar auf 168 cm an. Hier ist der Blick über einen Teil des Dreisesselmassivs bei einer Welt aus massenweise Raueis und Schnee zu sehen:




Schnappschuss vom 29.01.2022:
Eine Welt aus Raueis und Schnee herrschte am 29. Januar 2022 in höheren Lagen des Bayerwaldes über 700-800 m Höhe vor. Aufgrund des massiven und schweren Raueises kam es zu teils enormen Schäden in den Wäldern durch Duftbruch. Hier ist der Blick über ein Waldgebiet bei St. Englmar-Maibrunn am Nachmittag des 29.01.2022 zu sehen. Links im Wald versteckt sich das höchst-gelegene Anwesen in Maibrunn auf ca. 880 m Höhe:




Schnappschuss vom 28.01.2022:
Blick über den Gipfelbereich des 1095 m hohen Hirschenstein (Landkreis Straubing-Bogen) am späten Nachmittag des 28. Januar 2022 bei grandiosem Hochwinterwetter. Die Schneehöhe betrug am Hirschenstein an diesem Tag rund 60 cm:




Schnappschuss vom 26.01.2022:
Tief-winterlich präsentierte sich der 26.01.2022 in Hochlagen des Vorderen Bayerischen Waldes wie hier in St. Englmar-Hinterwies auf rund 930 m Höhe. Aufgrund des anhaltend starken Nebels, der vereisten/verschneiten Landschaft herrschten tagsüber am Kammbereich des Vorderen Bayerwaldes über 800 m Höhe ganztags Whiteout-Verhältnisse. Es gab auf der freien Fläche keine Farbübergänge zwischen weißer Schneedecke und weißem Himmel, was man als sogenanntes Whiteout bezeichnet. Die Schneehöhe betrug in St. Englmar-Hinterwies an unserer dortigen Wetterstation genau 40 cm:




Schnappschuss vom 23.01.2022:
Grandioses Winterwetter bei Eis und Schnee am Nachmittag des 23. Januar 2022 am Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Predigtstuhl und Knogl auf ca. 1020 m Höhe. Die Schneehöhe betrug am Hauptkamm im Bereich des Predigtstuhl rund 50 cm:




Schnappschuss vom 14.01.2022:
Oberhalb des Nebelmeeres herrschte in höheren Lagen über 700 m Höhe am 14. Januar 2022 ganztags strahlender Sonnenschein und sehr freundliches Winterwetter bei wolkenlosem Himmel. Dagegen blieb es in tieferen/mittleren Lagen ganztags neblig trüb mit Dauernebel, Dauerfrost und Raureif. Hier ist der abendliche Blick von St. Englmar-Maibrunn (850 m Höhe) nach Süden auf die nebligen Tallagen zu sehen, als die Sonne gerade unterging:




Schnappschuss vom 12.01.2022:
Tief-winterlich präsentierte sich der 12.01.2022 besonders in höheren Lagen des Vorderen Bayerwaldes. Hier ist der Blick über die Kammfläche bei St. Englmar-Hinterwies auf rund 930 m Höhe bei grandiosem Winterwetter zu sehen. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war es am frühen Vormittag in Hinterwies -9 °C kalt:




Schnappschuss vom 09.01.2022:
Am 09.01.2022 herrschte nach weiteren Neuschneefällen in Eggerszell hochwinterliches Wetter mit 18 cm Schneehöhe und schön verschneiter Landschaft. Hier ist der Blick von Osten her auf die Wetterstation in Eggerszell am Vormittag des 09. Januar 2022 zu sehen:




Schnappschuss vom 06.01.2022:
Am 06.01.2022 herrschte besonders in höheren Lagen des Bayerischen Waldes über 700-800 m Höhe bestes Winterwetter mit Sonne, blauem Himmel und schön verschneiter Landschaft. Hier ist der abendliche Blick von St. Englmar-Maibrunn (850 m Höhe) nach Osten auf den 1049 m hohen Pröller bei Sonnenuntergang zu sehen:




Schnappschuss vom 31.12.2021:
Blick über das Hochmoorgebiet in Riedlhütte (Landkreis Freyung-Grafenau) im Unteren Bayerischen Wald am Nachmittag des 31.12.2021. Während außerhalb des Hochmoorgebietes größtenteils nur noch Schneereste lagen, gab es im Bereich unserer Wetterstation noch eine 15-20 cm dicke geschlossene Schneedecke. Die Talsenke im Hochmoorgebiet fungierte auch tagsüber als sogenannter Kaltluftsee. Im Moorgebiet war es nachmittags zur gleichen Zeit um teils über 5 °C kälter als im Umfeld auf ähnlicher Höhenlage. Der Kaltluftsee war in Form von bodennahen Nebelfledern gut erkennbar und sichtbar. Hier ist der Blick auf unsere Wetterstation in Riedlhütte (734 m Höhe) am Silvester-Nachmittag 2021 zu sehen:




Schnappschuss vom 12.12.2021:
Tief-winterliches Wetter herrschte am 12.12.2021 weiterhin auf den Hochlagen des Bayerwaldes. Oberhalb ca. 700-800 m Höhe gab es den 7. Tag mit Dauerfrost in Folge. Hier ist der Blick auf dick-verreifte Birken in St. Englmar-Ahornwies auf rund 900 m Höhe bei ca. 40 cm Schneehöhe zu sehen:




Schnappschuss vom 10.12.2021:
Der tief-winterliche Blick vom Gipfel des 1049 m hohen Pröller (Vorderer Bayerischer Wald) nach Osten/Südosten. Im Hintergrund sieht man den verschneiten Arberkamm. Die Schneehöhe betrug am Gipfelbereich zwischen 40 und 60 cm:




Schnappschuss vom 01.12.2021:
Am Nachmittag des 01.12.2021 sah man von Eggerszell aus Dank Alpenföhn glasklar und ungehindert die Alpennordkette. Hier auf dem Bild sieht man den Blick von Eggerszell (490 m Höhe) nach Süden raus ins Donautal mit dem 432 m hohen Bogenberg. Im Hintergrund sieht man das bis zu 2995 m hohe Dachsteingebirge in Österreich majestätisch empor ragen:




Schnappschuss vom 28.11.2021:
Blick zur Wetterstation Eggerszell am Abend des 28.11.2021 bei 3 cm Schneehöhe. Passend zum 1. Adventsabend herrschten schöne, winterliche Stimmungen im Vorderen Bayerischen Wald. Zum Zeitpunkt der Aufnahme lag die Temperatur in Eggerszell bei knapp -2 °C und es lockerte vorübergehend etwas auf:




Schnappschuss vom 21.11.2021:
Während weit verbreitet in Ostbayern ein dichtes Meer aus Hochnebel und Nebel vorherrschte, spitzten nur die obersten Kammlagen des Bayerischen Waldes über 1150 bis 1250 m Höhe aus dem Nebelmeer heraus. Auf den höchsten Bayerwaldbergen herrschte oberhalb der Nebelsuppe in klarer und trockener Luft grandioses Spätherbstwetter. Verbreitet fand man oberhalb ca. 1200 m Höhe noch Schneereste, in geschützten Lagen auch größere Schneefelder vor. Hier im Bild ist der Blick vom Kl. Arber (1384 m) nach Osten auf den Großen Arber (1456 m) und auf das Mittagsplatzl (1340 m) zu sehen. Im Hintergrund ragen über dem Nebel Moorberg, Plattenhausenriegel und der Rachel empor:




Schnappschuss vom 14.11.2021:
Ganztags überwiegend freundliches Spätherbstwetter herrschte am 14. November 2021 an der Wetterstation in Eggerszell. Bei viel Sonnenschein erreichte die Höchsttemperatur am Nachmittag bis zu 9,4 °C. Der frische, in Böen teils starker Nord-/Nordostwind machte die ganze Angelegenheit gefühlt jedoch deutlich kälter. Hier ist der Blick von Südosten her über das Messfeld der Wetterstation Eggerszell mit den Wettersensoren zu sehen:




Schnappschuss vom 07.11.2021:
Dichten Dauernebel mit Sichtweiten konstant nur zwischen 25 und 75 Meter gab es am 07.11.2021 verbreitet im Vorderen Bayerwald in Lagen oberhalb ca. 500 bis 700 m Höhe. Während in Eggerszell auf 490 m Höhe tagsüber Temperaturen zwischen 1 und 3 °C herrschten, gab es in höheren Lagen oberhalb ca. 800 m Höhe bei lange Zeit vorherrschendem Dauerfrost gefrierenden Nebel mit Raueis. In St. Englmar-Maibrunn konnte tagsüber dann eine schöne Raureiflandschaft bei starkem Nebel und bis in den Nachmittag hinein leichtem Dauerfrost verzeichnet werden. Das Bild ist in Maibrunn bei St. Englmar auf ca. 860 m Höhe an einem Waldrand aufgenommen worden und zeigt die fast schon frühwinterlichen Stimmungen mit Raureif:




Schnappschuss vom 30.10.2021:
Morgendlicher Blick von Eggerszell (490 m) nach Südosten/Osten auf die aufgehende Sonne über dem Nebelmeer im Kinsachtal. Dahinter erhebt sich weit oberhalb des Nebels der Hirschentsein (1095 m), der Rauhe Kulm (1050 m), der Klausenstein (1048 m) und der 925 m hohe Schopf. Die Stimmungen waren zum Sonnenaufgang bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und schöner verreifter Landschaft grandios:




Schnappschuss vom 29.10.2021:
Blick von St. Englmar-Maibrunn (ca. 860 m) nach Süden auf das weite, flache und mit Nebel gefüllte Donautal am Nachmittag des 29.10.2021. In höheren Lagen über 500 bis 700 m Höhe gab es ganztags bestes Herbstwetter mit Sonnenschein-satt und angenehmer Milde:




Schnappschuss vom 28.10.2021:
Über dem ostbayerischen Nebelmeer konnte am 28. Oktober 2021 von den Hochlagen des Vorderen Bayerwaldes wie hier in St. Englmar-Maibrunn (860 m) ein grandioser Sonnenuntergang genossen werden. Die Sonne geht über dem Nebelmeer unter:




Schnappschuss vom 27.10.2021:
Abendlicher Blick von St. Englmar-Maibrunn (850 m) nach Osten auf den 1049 m hohen Pröller an einem ruhigen Herbstabend:




Schnappschuss vom 24.10.2021:
In der Nacht auf den 24.10.2021 kühlte es in den Tallagen des Vorderen Bayerischen Waldes, wie etwa hier in Achslach, auf bis zu -7 °C ab. Bei Sonnenaufgang waren verbreitet in Ostbayern herrliche Reifstimmungen zu verzeichnen. Besonders intensiv verreift waren dabei die eisigen Tallagen des Bayerischen Waldes. Hier ist der Blick von der Talsenke in Achslach aus ca. 600 m Höhe nach Südwesten auf den Kälberbuckel (1054 m) und den Schusterstein (998 m) bei Sonnenaufgang zu sehen:




Schnappschuss vom 23.10.2021:
Am 23.10.2021 konnten in sehr klarer Herbstluft erneut am Abend herrliche Stimmungen im Bayerischen Wald beobachtet werden. Bei Sonnenuntergang waren tolle Farben am Himmel zu bestaunen. Hier ist der Blick von St. Englmar-Maibrunn (860 m Höhe) nach Südwesten ins Donautal bei Sonnenuntergang zu sehen:




Schnappschuss vom 22.10.2021:
Abendlicher Blick von Kesselboden (Gemeinde Wiesenfelden) nach Osten auf den 624 m hohen Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula. Im Hintergrund der Arberkamm. Links im Hintergrund der 1293 m hohe Osser. In sehr klarer Herbstluft herrschten abends sehr gute Fernsichten im Bayerischen Wald:




Schnappschuss vom 21.10.2021:
In total klarer Herbstluft konnte am Abend des 21.10.2021 ein grandioser Sonnenuntergang im Vorderen Bayerischen Wald genossen werden. Nach tagsüber zeitweise orkanartigem Sturm mit Spitzenböen in Hochlagen des Vorderen Bayerwaldes über 100 km/h schwächte sich der Wind abends nur langsam wieder ab. Hier ist der Blick von St. Englmar-Maibrunn (ca. 860 m Höhe) nach Südwesten auf die untergehende Sonne über dem Donautal zu sehen:




Schnappschuss vom 17.10.2021:
Die Nacht auf den 17.10.2021 brachte in den Tälern des Bayerischen Waldes verbreitet sehr frostiges Wetter. In den Tallagen des Vorderen Bayerwaldes, wie hier auf dem Foto zu sehen in Wiesenfelden-Haunsbach, kühlte es auf bis zu -4 °C ab. In Bodennähe (5 cm) erreichte die Tiefsttemperatur sogar -7 °C. Aufgrund des Frostes in Verbindung mit der total gesättigten Luftmasse kam es in den Morgenstunden zu wundervollen Reifstimmungen. Das Foto zeigt den Blick auf unsere Wetterstation in Wiesenfelden-Haunsbach (591 m Höhe) bei Sonnenaufgang und intensiv-verreifter Landschaft. Der Kaltluftsee war an diesem Morgen in den Talsenken bei Wiesenfelden besonders stark ausgeprägt, sodass dort mitunter die tiefsten Temperaturen des Bayer-/Böhmerwaldes auf bayerischer Seite verzeichnet werden konnten:




Schnappschuss vom 16.10.2021:
Hier ist der wundbare Blick von der Südostseite des Kapellenberges (880 m) bei St. Englmar auf den 1095 m hohen Hirschenstein und den Schopf (925 m) bei grandiosem Herbstwetter zu sehen. In der Bildmitte sieht man die Kapelle St. Leonhard in Sankt Englmar. Das Herbstwetter war am 16. Oktober 2021 ein Traum:




Schnappschuss vom 15.10.2021:
Am Nachmittag des 15.10.2021 herrschte ruhiges und überwiegend freundliches Herbstwetter mit einem Mix aus Sonne und einigen hohen Wolkenfeldern. Hier ist der schöne Blick von Riederszell (ca. 510 m ü. NN) nach Norden auf die Ortschaften Pilgramsberg (links) und Eggerszell (rechts) zu sehen. Links ist der Pilgramsberg (624 m ü. NN) und rechts im Hintergrund der 710 m hohe Gallnerberg zu sehen:




Schnappschuss vom 10.10.2021:
Blick von Waldhäuser (Gemeinde Neuschönau) im Landkreis Freyung-Grafenau im Nationalpark Bayerischer Wald nach Westen/Nordwesten zum Großen Rachel (1453 m). Ganz rechts im Bild ist der 1372 m hohe Plattenhausenriegel zu sehen:




Schnappschuss vom 09.10.2021:
Blick von Kollnburg (Landkreis Regen) auf der Ostseite des Vorderen Bayerwald-Hauptkammes nach Osten auf das nebelgefüllte Regental. Dahinter erhebt sich der bis zu 1456 m hohe Arberkamm. Exakt in der Bildmitte sieht man den Kleinen und Großen Arber:




Schnappschuss vom 03.10.2021:
Blick vom Großen Filz bei St. Oswald-Riedlhütte nach Norden zum Großen Rachel (1453 m) und Plattenhausenriegel (1372 m) bei traumhaftem Frühherbstwetter. Der Große Filz bildet zusammen mit dem Klosterfilz das größte Moorgebiet auf bayerischer Seite des Böhmerwaldes. Seit 22.08.2021 befindet sich hier in Riedlhütte im Bereich des Moorgebietes eine Wetterstation des Wettermessnetzes Ostbayern:




Schnappschuss vom 01.10.2021:
Hier ist der fantastische Ausblick von Kesselboden (Gemeinde Wiesenfelden auf ca. 650 m Höhe) nach Osten auf die Ortschaft Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula zu sehen. Im Hintergrund sieht man den Gallnerberg (710 m), Kreuzhaus (860 m), Hadriwa (922 m), Pfarrerberg (912 m) und den 1049 m hohen Pröller im Vorderen Bayerischen Wald. Ganz im Hintergrund ragen links und in der Bildmitte die Berge des Oberen Bayerwaldes zwischen Kaitersberg (1132 m), Osser (1293 m) und Kl. und Gr. Arber (1456 m) empor. Bei bester Fernsicht in klarer Luft gab es am 01.10.2021 einen wunderbaren Herbstabend im Bayerwald:




Schnappschuss vom 29.09.2021:
Abendlicher Blick von der Skiabfahrt Maibrunn/Grün bei St. Englmar (ca. 820 m Höhe) nach Osten zum Pröller (1049 m). In der Talsenke unten ist die Ortschaft Grün auf ca. 740 m Höhe zu sehen. Rechts im Bild sieht man die Rodelbahn in Grün:




Schnappschuss vom 25.09.2021:
Blick von Oberrappendorf bei Furth im Wald (Landkreis Cham) im Oberen Bayerischen Wald nach Südosten zum Bergkamm des Hohenbogen (bis 1079 m Höhe) bei absolut traumhaftem Frühherbst-/Spätsommerwetter. Nach Auflösung der Frühnebelfelder entlang der Fluss- und Bachtäler gab es verbreitet in Ostbayern am 25.09.2021 ausgiebig Sonnenschein aus wolkenlosem Himmel:




Schnappschuss vom 23.09.2021:
Einen wunderbaren Frühherbstabend gab es am 23.09.2021 in Ostbayern bei viel Sonne und nur einigen harmlosen Schleierwolken. Hier ist der Blick von St. Englmar-Maibrunn (850 m Höhe) nach Südosten/Osten auf den Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Pröller (1049 m) und Hirschenstein (1095 m) zu sehen. Der Pröller ist dabei ganz links zu sehen, der Hirschenstein ragt ganz rechts im Hintergrund empor:




Schnappschuss vom 19.09.2021:
Hier ist die Hochfläche auf der Ahornwies/Hinterwies bei St. Englmar im nordwestlichen Bereich des Vorderen Bayerwald-Hauptkammes auf ca. 930 m Höhe bei ruhigem Frühherbstwetter zu sehen. Die Anwesen hier am Bergkamm zählen mitunter zu den höchst gelegenen in der Gemeinde St. Englmar und allgemein im Vorderen Bayerwald. Dahinter erhebt sich die 978 m hohe Käsplatte. Das Foto ist gegen Mittag des 19.09.2021 entstanden:




Schnappschuss vom 13.09.2021:
Hier ist der Blick auf das Messfeld unserer Wetterstation in St. Englmar-Hinterwies (Wettermessnetz Ostbayern) auf 920 m Höhe zu sehen. Dahinter ist das grandiose Bayerwaldpanorama zwischen Hohenbogen, Kaitersberg, Osser, Arber und Falkenstein an einem sehr ruhigen Frühherbstabend zu sehen:




Schnappschuss vom 11.09.2021:
Am Nachmittag des 11. September 2021 bildeten sich in feuchter Luft ostbayernweit einzelne kräftige Schauer und lokale Gewitter. Eine besonders starke Gewitterzelle bildete sich nachmittags im Bereich des Großen Arber im Hinteren Bayerwald. Von Eggerszell aus waren die Gewitterwolken über dem Gr. Arber mit Blick nach Osten wunderbar zu beobachten:




Schnappschuss vom 10.09.2021:
Am Nachmittag des 10. September 2021 bildeten sich über dem Bayerischen Wald orographisch bedingt zahlreiche lokale Schauer- und Gewitterzellen. Über dem Vorderen Bayerischen Wald bildeten sich im Bereich des Hauptkammes ständig in etwa im gleichem Gebiet einzelne Schauerzellen. Da die Schauerzellen schön freistehend waren, konnte man schöne Stimmungen festhalten. Hier ist der Blick von Irschenbach (Gemeinde Haibach / Landkreis Straubing-Bogen) nach Osten in Richtung Vorderer Bayerwald-Hauptkamm zu sehen, als sich gerade eine Schauerzelle knapp östlich des Vorderen Bayerwald-Hauptkammes abregnete:




Schnappschuss vom 09.09.2021:
Blick von Haibach (ca. 500 m Höhe) nach Westen auf einen Teil des Vorderen Bayerwaldes im nördlichen Landkreis Straubing-Bogen bei traumhaftem Altweibersommerwetter. Rechts im Bild ist der 710 m hohe Gallnerberg zu sehen. Links im Bild der 525 m hohe Schneckenberg. Im Hintergrund erheben sich die Höhenzüge und Berge des Falkensteiner Vorwaldes bei Wiesenfelden-Eggerszell-Pilgramsberg mit dem 740 m hohen Büscherl als höchster Punkt:




Schnappschuss vom 08.09.2021:
Blick bei Sonnenaufgang auf das Scheurecker Filz bei Finsterau im Unteren Bayerwald. Seit Mai diesen Jahres steht dort auch eine Wetterstation des Wettermessnetzes Ostbayern. Aufgrund des nächtlichen Kaltluftsees hat sich Nebel entlang der Talsenke gebildet, was für herrliche Stimmungen sorgte. Die nächtliche Tiefsttemperatur betrug im Scheurecker Filz in der Talsenke knapp -1 °C. Die ersten 10 Septembertage verliefen im Scheurecker Hochtal auf ca. 970 m Höhe (wie in zahlreichen anderen Hochtälern des Hinteren Bayerwaldes/Böhmerwaldes) durchwegs mit leichtem nächtlichem Luftfrost:




Schnappschuss vom 06.09.2021:
Hier ist der Blick von Nordwesten her auf das Gschwendter Moos (Moorgebiet) bei Ascha-Gschwendt bei Sonnenaufgang zu sehen. Das Gschwendter Moos befindet sich entlang der Kinsach nur noch auf lediglich 328 m über dem Meeresspiegel und stellt bereits die Übergangslandschaft vom Bayerwald zum Gäuboden dar. Nur noch wenige Kilometer südlich beginnt bereits das weite, flache Donautal. Das Gschwendter Moos fungiert bei Hochdrucklagen als perfekter nächtlicher Kaltluftsee, denn die Senke ist dort entlang der Kinsach eingezingelt von den ersten zarten Höhenzügen des Vorderen Bayerwaldes bei Mitterfels und Ascha. Trotz der niedrigen Höhenlage von nur noch 328 Meter kühlt es dort aufgrund idealer Bedingungen bei sternenklaren Nächten im Vergleich zu den umliegenden Höhenzügen jeweils stark aus. So gab es in den Morgenstunden des 06.09.2021 dort eine Tiefsttemperatur bei flachem Nebel und viel Dunst von kaum +5 °C:




Schnappschuss vom 03.09.2021:
Blick etwas oberhalb von Eggerszell (ca. 530 m Höhe) nach Osten über den Vorderen Bayerischen Wald (Landkreis Straubing-Bogen) bei herrlichem Altweibersommerwetter. Die Höchstwerte lagen bei ganztags viel Sonne zwischen 18 °C in höheren Lagen (800 m Höhe) und 22 Grad in mittleren Lagen (500 m Höhe). Links im Bild ist der 710 m hohe Gallnerberg zu sehen. Dahinter erheben sich Kreuzhaus, Hadriwa, Pfarrerberg, Pröller und Predigtstuhl bei St. Englmar. Links unten sieht man einen Teil der Ortschaft Eggerszell:




Schnappschuss vom 02.09.2021:
Bestes Altweibersommerwetter/Frühherbstwetter herrschte am 02. September 2021 bei ganztags häufigem Sonnenschein und nur ein paar harmlosen lockeren Quellwolken. Hier auf dem Bild ist der Blick von St. Englmar-Maibrunn (ca. 850 m Höhe) nach Südosten/Süden zu sehen. Im Hintergrund erhebt sich der Hirschenstein (1095 m) und der 925 m hohe Schopf:




Schnappschuss vom 25.08.2021:
Frühherbstlich präsentierte sich der Morgen des 25. August 2021 in Ostbayern. Während der Tag abseits der Täler mit strahlendem Sonnenschein und klarer Luft begann, gab es in den Tälern zunächst noch dichte Nebelfelder. Hier ist der Blick bei Eggerszell nach Osten auf das nebelgefüllte Kinsachtal zwischen Rattiszell und Ascha zu sehen. Im Hintergrund erheben sich die Berge des Vorderen Bayerwaldes zwischen Gallnerberg (710 m), Pröller (1049 m), Hirschenstein (1049 m) und Schopf (925 m). Allgemein setzte der Herbst im Jahr 2021 sehr früh ein:




Schnappschuss vom 22.08.2021:
Am Nachmittag des 22. August 2021 bildeten sich über Ostbayern und dem Bayerwald zahlreiche kräftige Schauer und teils unwetterartige Gewitter. Eine besonders starke Gewitterzelle bildete sich zwischen Eggerszell-Mitterfels-Neukirchen-St. Englmar-Achslach-Grafling und sorgte in diesem Bereich für massiven Starkregen mit 20 bis 60 mm innerhalb weniger Minuten. Das Bild zeigt das schwere Gewitter mit spektakulärem Aufzug bei Hunderdorf (Landkreis Straubing-Bogen) mit Blick nach Nordwesten in den Vorderen Bayerischen Wald:




Schnappschuss vom 21.08.2021:
Der Gipfelaufbau des Lusen besteht aus Unmengen von Gesteinstrümmern, weithin sichtbar und unverkennbar. Der Felsgipfel ist eine geologische Sehenswürdigkeit, die den Berg Lusen unverwechselbar im Bayerischen Wald macht. Das Blockmeer am Grenzkamm zwischen Bayern und Böhmen, ist durch eiszeitliche Erosion, vor allem durch Frostverwitterung in der Quartärzeit entstanden. Das Bild zeigt den Blick zum 1373 m hohen Lusen am Nachmittag des 21. August 2021 von Südwesten her betrachtet. Rechts im Bild ist das Bergdorf Waldhäuser auf über 1000 m Höhe zu sehen. Das Foto ist in St. Oswald-Riedlhütte aufgenommen worden:




Schnappschuss vom 14.08.2021:
Blick von der Burg Runding (Schloßberg) aus 543 m Höhe nach Nord/Nordwest bei traumhaftem Sommerwetter. Im Hintergrund sieht man Berge des Oberpfälzer Waldes mit Gibachtmassiv. Die Burg Runding ist die Ruine einer Höhenburg auf dem sogenannten „Schloßberg“ oberhalb der Gemeinde Runding im Oberpfälzer Landkreis Cham. Von der Höhenburg findet man heute die traurigen, aber immer noch imposanten Reste der ehemals größten Burganlage des Bayerwaldes. Die Burg Runding ist auf jeden Fall einen Besuch wert:




Schnappschuss vom 13.08.2021:
Abendlicher Blick auf die Ortschaft Elisabethszell im Vorderen Bayerischen Wald (Landkreis Straubing-Bogen) von Norden her. Im Vordergrund grasen Kühe auf der saftig-grünen Weide. Dahinter erhebt sich in der Bildmitte der 912 m hohe Pfarrerberg. Die Höhenlage der Ortschaft Elisabethszell beträgt zwischen etwa 600 und 650 m Höhe:




Schnappschuss vom 09.08.2021:
Einen frühherbstlich anmutenden Tagesbeginn gab es am 09. August 2021 mit verbreitet dickem Tau und gesättigter, feuchter Luft. Entlang der Talsenken und Bachtäler waren Frühnebelfelder aktiv, welche sich erst im Verlauf des Vormittags allmählich auflösten. Hier ist der Blick von Eggerszell nach Süden zu sehen. Im Hintergrund sieht man den weiten, flachen Gäuboden zwischen Straubing und Bogen. Links im Hintergrund ist der 432 m hohe Bogenberg zu sehen:




Schnappschuss vom 30.07.2021:
Bestes Hochsommerwetter herrschte am Freitag, 30.07.2021 in Ostbayern bei Höchstwerten je nach Höhenlage zwischen 22 und 28 Grad. Im Verlauf der Abendstunden zogen anschließend kräftige Gewitter auf. Hier ist der Blick von Süden her auf das Wintersportgebiet Sankt Englmar (780-900 m ü. NN) zu sehen:




Schnappschuss vom 23.07.2021:
Blick von Roßhaupten (Gemeinde Haibach) nach Nordosten auf die Landschaft im nördlichen Kreis Straubing-Bogen. Im Hintergrund sieht man Kreuzhaus, Hadriwa (922 m) und den 912 m hohen Pfarrerberg. Das Foto wurde in den früheren Abendstunden aufgenommen:




Schnappschuss vom 22.07.2021:
Blick auf die Ortschaft Haibach im Vorderen Bayerischen Wald von Osten her. Im Hintergrund sieht man die drei Gipfel des Gallnerberges. Ganz links im Hintergrund sieht man einen Teil der Wiesenfeldener Hochfläche bei Zinzenzell. Das Bild wurde am frühen Abend bei herrlichem Sommerwetter aufgenommen:




Schnappschuss vom 10.07.2021:
Einen schönen Sommerabend gab es am 10. Juli 2021 im Bayerischen Wald wie hier in Eggerszell. Das Foto zeigt den Blick von Eggerszell nach Osten, rechts im Hintergrund sieht man den Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes mit Pröller, Predigtstuhl, Knogl, Hirschenstein und Schopf mit Höhen zwischen 1000 und 1100 Meter. Links im Bild sieht man die Wetterstation Eggerszell und alle Sensoren:




Schnappschuss vom 06.07.2021:
Abendlicher Blick von Eggerszell nach Osten auf den Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Predigtstuhl, Knogl, Hirschenstein und Schopf:




Schnappschuss vom 22.06.2021:
Spätabendlicher Blick von Eggerszell nach Nordwesten auf einen freistehenden Gewitterkomplex, welcher sich zum Zeitpunkt der Aufnahme bei Schwandorf und Nittenau in der Oberpfalz befand. Die Gewitterwolken wurden durch die Blitze hell beleuchtet. Die Stimmung war grandios:




Schnappschuss vom 19.06.2021:
Hier ist der Blick von Eggerszell nach Osten auf die Wärmegewitter über dem Bayerischen Wald zu sehen. Bereits ab den Mittagsstunden bildeten sich quer durch den Bayerwald einige teils kräftige Wärmegewitter. Das Foto ist am Nachmittag des 19.06.2021 zu sehen:




Schnappschuss vom 18.06.2021:

Blick von Neukirchen-Bachersgrub (Landkreis Straubing-Bogen) nach Südosten auf die Ortschaft Obermühlbach. Dahinter erhebt sich rechts der 928 m hohe Schopf. Links im Hintergrund schaut der 1095 m hohe Hirschenstein, der höchste Gipfel im Landkreis Straubing-Bogen, heraus:




Schnappschuss vom 17.06.2021:
Hier ist der Blick von Eggerszell nach Westen auf die umliegenden Höhenzüge zu sehen. Das Foto ist gegen 06:15 Uhr in den Morgenstunden entstanden:




Schnappschuss vom 16.06.2021:
Die Wetterstation Eggerszell mit Blick nach Westen auf die umliegende Landschaft etwa 30 Minuten nach Sonnenuntergang an einem lauen Sommerabend:




Schnappschuss vom 14.06.2021:
Ausblick von Maibrunn (Gemeinde St. Englmar) im Vorderen Bayerwald nach Osten auf den Hauptkamm zwischen Pröller (1049 m) und Knogl (1056 m) an einem traumhaftem Hochsommerabend am 14.06.2021:




Schnappschuss vom 13.06.2021:
Hier ist der wunderschöne Ausblick von Eggerszell nach Osten auf den Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Maibrunner Höhe (922 m) und Hirschenstein (1095 m) im nördlichen Landkreis Straubing-Bogen an einem herrlichem Sommerabend zu sehen:




Schnappschuss vom 03.06.2021:
Blick vom Gipfel der Käsplatte (978 m) bei St. Englmar im Vorderen Bayerwald nach Westen/Nordwesten bei herrlichem Frühsommerwetter:




Schnappschuss vom 02.06.2021:
Es ist hier der wunderbare Ausblick von Riederszell (ca. 525 m ü. NN) nach Osten über den Vorderen Bayerischen Wald (nördlicher Landkreis Straubing-Bogen) bei traumhaftem Frühsommerwetter zu sehen. Links im Bild ist ein Teil von Eggerszell zu sehen, dahinter erhebt sich unmittelbar im Hintergrund der 710 m hohe Gallnerberg. Rechts im Bild sieht man die Ortschaft Willerszell. Im Hintergrund ragt der Hauptkamm des Vorderen Bayerischen Waldes zwischen Kreuzhaus-Hadriwa-Maibrunner Höhe-Pröller-Predigtstuhl-Knogl-Hirschenstein-Schopf empor:




Schnappschuss vom 21.05.2021:
Blick von Eggerszell (490 m ü. NN) nach Süden/Südosten auf den 432 m hohen Bogenberg im Donautal in den Morgenstunden des 21.05.2021. Dahinter erhebt sich das bis zu 2995 m hohe schneebedeckte Dachsteingebirge in Österreich:




Schnappschuss vom 14.05.2021:
Blick von Sankt Englmar-Hinterwies (927 m Höhe) nach Osten auf den Hinteren Bayerischen Wald zwischen Arberkamm und Rachelmassiv am Abend des 14. Mai 2021 bei sehr klarer Luft:




Schnappschuss vom 09.05.2021:
Blick bei Eggerszell nach Osten auf das schöne Kinsachtal zwischen Rattiszell und Ascha bei traumhaftem Frühsommerwetter. Im Hintergrund erheben sich die höheren Berge des Vorderen Bayerwaldes zwischen Maibrunner Höhe, Pröller, Predigtstuhl, Hirschenstein und Schopf:




Schnappschuss vom 28.04.2021:
Blick vom höchsten Punkt des Dreisesselmassivs, den 1333 m hohen Hochstein, nach Norden auf die schöne urige Landschaft des Böhmerwaldes. Links unten im Talbereich ist der Ort Haidmühle zu sehen:




Schnappschuss vom 26.04.2021:
Hier ist der Ausblick von Riederszell (ca. 490 m Höhe) nach Norden/Nordosten auf die Ortschaften Pilgramsberg und Eggerszell zu sehen. Links im Bild sieht man den 624 m hohen Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula. Rechts im Hintergrund ragt der 710 m hohe Gallnerberg bei Stallwang empor:




Schnappschuss vom 24.04.2021:
Blick von der Hadriwa (922 m ü. NN) nach Osten auf den Hinteren Bayerischen Wald zwischen Hohenbogen, Kaitersberg, Osser und Arberkamm bei schönem (Vor)frühlingswetter. Der Hadriwa ist ein 922 m hoher Bergrücken am Maibrunner Kamm im Vorderen Bayerischen Wald im nördlichen Kreis Straubing-Bogen:




Schnappschuss vom 23.04.2021:
Blick über das Kinsachtal bei Rattiszell im Vorderen Bayerischen Wald kurz nach Sonnenuntergang. Die Höhenlage beträgt hier direkt an der Kinsach nur noch lediglich 340 Meter. Im Hintergrund ragt der 709,5 Meter hohe Gallnerberg mit seinen drei fast gleich hohen Gipfeln empor:




Schnappschuss vom 22.04.2021:
Blick bei Eggerszell nach Osten über den Vorderen Bayerischen Wald (nördlicher Landkreis Straubing-Bogen). Im Hintergrund ist die Maibrunner Höhe (bis 922 m Höhe) und der Predigtstuhl/Knogl bei St. Englmar zu sehen. Links im Bild sieht man den 710 m hohen Gallnerberg. Unten im Talgrund ist die Ortschaft Rattiszell im schönen Kinsachtal zu sehen. Der Abend präsentierte sich am 22.04.2021 in klarer und trockener Luft einfach traumhaft:




Schnappschuss vom 13.04.2021:

Hier im tief-verschneiten Wald am Nordosthang des 1049 m hohen Pröller versteckt sich im Hintergrund das höchst gelegene Anwesen im Ortsteil Hinterwies in der Gemeinde St. Englmar. Die Höhenlage des Hauses/Hütte beträgt rund 980 Meter. Der Winter will weiterhin nicht locker lassen, oberhalb ca. 700-800 m Höhe konnte sich auch am 13.04.2021 ganztags die geschlossene Schneedecke bei zeitweise leichtem Frost halten:




Schnappschuss vom 08.04.2021:

Blick über den Gipfel des 1095 m hohen Hirschenstein (Vorderer Bayerwald) nach Süden. Im Hintergrund ist das weite, flache Donautal bei Straubing zu sehen. Das Wetter präsentierte sich vom 06.04. bis 08.04.2021 allgemein in höheren Lagen des Bayerwaldes tief-winterlich mit Dauerfrost und geschlossener Schneedecke. Das Wetter am Gipfelbereich auf knapp 1100 m Höhe präsentierte sich zum Zeitpunkt der Aufnahme hochwinterlich bei rund -5 °C:




Schnappschuss vom 06.04.2021:

Winterlicher Blick auf die Ortschaft Eggerszell am Vormittag des 06.04.2021 bei 5 cm Schneehöhe und -3 Grad. Links im Hintergrund sieht man den 624 m hohen Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula:




Schnappschuss vom 30.03.2021:

Blick über das Sockatal (unterhalb von Eggerszell) am Vormittag des 30.03.2021 bei herrlichem Vorfrühlingswetter. In der Bildmitte ist der Sockabach zu sehen, welcher hier auf dem Bild auf einer Höhenlage von etwa 445 m abfließt:




Schnappschuss vom 25.03.2021:

Blick von einem kleinen Moorgebiet bei Ascha-Gschwendt (328 m ü. NN) nach Nordwesten. Im Hintergrund sind die Höhenzüge des Vorderen Bayerwaldes (Bereich Falkensteiner Vorwald) bei Wiesenfelden-Pilgramsberg-Eggerszell zu sehen. Das Gebiet auf dem Foto stellt entlang der Kinsach zwischen Stallwang und Wolferszell eine der kältesten Stellen dar. In sternenklaren Nächten kann sich hier entlang der Kinsach trotz niedriger Höhenlage regelmäßig durch Kaltluftstau ein Kaltluftsee bilden. Der Kaltluftsee macht sich dann oftmals durch flachen Bodennebel bemerkbar:




Schnappschuss vom 24.03.2021:

Blick zum 1333 m hohen Hochstein (höchster Punkt des Dreisesselmassiv) bei herrlichem Winterwetter am frühen Nachmittag. Der Dreisesselberg/Hochstein befindet sich im nordöstlichen Landkreis Freyung-Grafenau unmittelbar an der deutsch-tschechischen Grenze:




Schnappschuss vom 22.03.2021:

Blick auf die Kapelle in Maibrunn (ca. 850 m Höhe) bei schönem Spätwinterwetter und rund 15 cm Schneehöhe. Links im Hintergrund sieht man den 1049 m hohen Pröller:




Schnappschuss vom 19.03.2021:

Bestes Spätwinterwetter herrschte auch am 19.03.2021 in höheren Lagen des Bayerischen Waldes wie etwa hier in St. Englmar-Hinterwies (918 m). Hier ist der Blick von der Talstation der Skiabfahrt Hinterwies auf die gleichnamige Ortschaft am Vormittag zu sehen. Die Schneehöhe betrug dort auf gut 900 m Höhe zwischen 20 und 30 cm:




Schnappschuss vom 15.03.2021:

Einen grandiosen Spätwinterabend gab es am 15.03.2021 in höheren Lagen des Vorderen Bayerwaldes über 700 m Höhe. Nachdem es tagsüber häufig zu Schneefällen kam, lockerte die Bewölkung zum Abend hin auf, sodass in klarer Winterluft herrliche Stimmungen zu genießen waren. Die Schneehöhe betrug auf 850 m Höhe bei St. Englmar immerhin 12 cm. Hier im Bild ist der Blick von St. Englmar-Maibrunn (820 m ü. NN) nach Osten auf den 1049 m hohen tief-winterlichen Pröller zu sehen:




Schnappschuss vom 14.03.2021:

Winterlicher Blick von St. Englmar-Maibrunn (850 m) nach Osten auf den 1049 m hohen Pröller bei 5-7 cm Schneehöhe:




Schnappschuss vom 10.03.2021:

Kräftigen Schneefall gab es am Vormittag des 10.03.2021 im Bayerischen Wald wie hier in St. Englmar-Maibrunn (850 m Höhe). Innerhalb kurzer Zeit fielen dabei 9 cm Neuschnee. Besonders in höheren Lagen herrschte ganztags gutes Spätwinterwetter mit geschlossener Schneedecke:




Schnappschuss vom 06.03.2021:
Traumhaftes Wetter bei ganztags wolkenlosem tief-blauem Himmel herrschte am 06. März 2021 in weiten Teilen Ostbayerns. Das nachfolgende Foto ist am Weiher Nr. 11 bei Kirchroth-Kößnach (320 m Höhe) gegen Mittag des 06.03.2021 aufgenommen worden. Ganz im Hintergrund sieht man den Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Pröller und Hirschenstein (1000-1100 m Höhe) empor ragen:




Schnappschuss vom 04.03.2021:
Anders als Wildkaninchen ziehen Feldhasen ihren Nachwuchs nicht in Höhlen groß, sondern verteilen die Kleinen in den Mulden von Feldern und Wiesen. In diesen „Sassen“ überlassen sie die Babys ihrem Schicksal und kehren nur einmal täglich zurück, um sie zu säugen. Das klingt dramatischer, als es ist. Denn – im Gegensatz zu Wildkaninchen – gehören Feldhasen zu den sogenannten Nestflüchtern, werden also lauffähig und mit offenen Augen geboren. Droht Gefahr, können sie sich so rasch verstecken. Das Bild zeigt einen kleinen Feldhasen am 04.03.2021 im Bereich eines Weihers bei Kirchroth-Kößnach, geschützt in einer sogenannten "Sasse":




Schnappschuss vom 01.03.2021:
Abendlicher Blick auf die Talsenke in Wiesenfelden-Haunsbach (591 m ü. NN) bei Sonnenuntergang. Diese Talmulde ist wohl die kälteste Stelle des Landkreises Straubing-Bogen und generell einer der kältesten Täler des Vorderen Bayerischen Waldes. Selbst in den Sommermonaten sind dort bei frischen Wetterlagen Boden- und sogar leichte Luftfröste möglich:




Schnappschuss vom 05.03.2021:

Ganztags winterliches Wetter mit Schneedecke und leichtem Dauerfrost herrschte in höheren Lagen des Bayerwaldes über 700-800 m Höhe. An der Wetterstation in Eggerszell (490 m Höhe) taute die morgendliche bis zu 2 cm dicke Schneedecke im Tagesverlauf hingegen aufgrund leichter Plusgrade wieder ab. Das Bild zeigt das winterliche Wetter am späten Vormittag des 05.03.2021 in St. Englmar-Maibrunn (im Bereich des Waldwipfelweges) bei rund 4 cm Schneehöhe:




Schnappschuss vom 28.02.2021:

Nachmittäglicher Blick von Pfaffenberg (Gemeinde Rattiszell) nach Westen ins Kinsachtal. Dahinter erheben sich die höher gelegenen Gebiete der Gemeinden Rattiszell, Wiesenfelden und Falkenfels. Rechts im Hintergrund sieht man unter anderem den Pilgramsberg und den Neundlberg (652 m) in der Gemeinde Rattiszell. Auch ein Teil der Ortschaft Eggerszell ist etwa in der Bildmitte im Hintergrund zu sehen. Ganz im Hintergrund ragt als höchste Erhebung des Falkensteiner Vorwaldes das 740 m hohe Büscherl bei Wiesenfelden empor:




Schnappschuss vom 25.02.2021:

Morgendlicher Blick auf die frostige Talsenke in Klinglbach (Gemeinde St. Englmar). Die Sonne geht gerade über dem 1049 m hohen Pröller auf:




Schnappschuss vom 23.02.2021:

Blick von Elisabethszell (ca. 650 m ü. NN) nach Westen auf die untergehende (aufgrund des Saharastaubes blass wirkende) Sonne. Rechts im Bild ist der 710 m hohe Gallnerberg zu sehen. Im Hintergrund sieht man die Gegend rund um Eggerszell:




Schnappschuss vom 21.02.2021:

Blick über die Talsenke in Haunsbach (Gemeinde Wiesenfelden) auf 591 m Höhe am Abend des 21.02.2021. In sternenklaren Nächten bilden sich hier in der Talmulde sogenannte Kaltluftseen. In der jüngsten Kältewelle Anfang/Mitte Februar 2021 gab es dort vier Nächte in Folge unter -20 Grad Celsius:




Schnappschuss vom 18.02.2021:

Blick von Südwesten her auf Sankt Englmar-Maibrunn (855 m Höhe) am frühen Vormittag des 18.02.2021 bei schönem Spätwinterwetter und 10-20 cm geschlossener hart gefrorener Schneedecke:




Schnappschuss vom 16.02.2021:

Winterlicher Garten in Eggerszell am Vormittag bei 14 cm Schneehöhe und einer Temperatur von -1 °C. Im Hintergrund ist die Wetterstation Eggerszell zu sehen:




Schnappschuss vom 12.02.2021:

Blick über den Gipfelbereich des 1024 m hohen Predigtstuhl im Gemeindegebiet von St. Englmar im Vorderen Bayerischen Wald am Nachmittag bei Traumwinterwetter. Die Temperatur lag selbst am frühen Nachmittag auf 1000 m Höhe noch bei -10 °C. Dazu gab es strahlenden Sonnenschein bei tief-blauem Himmel. Die Schneehöhe betrug am Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Predigtstuhl und Hirschenstein (1000-1100 m Höhe) 40 bis 70 cm:




Schnappschuss vom 09.02.2021:

Am 09.02.2021 gab es in Eggerszell nach 8 cm Neuschnee über Nacht einen wunderbaren Wintermorgen in klarer Luft. Die Temperatur lag zum Zeitpunkt der Aufnahme gegen 08:30 Uhr bei -5 °C und die Gesamtschneehöhe betrug 11 cm. Hier im Bild ist die verschneite Wetterstation Eggerszell bei 11 cm Schneehöhe und herrlich verschneiter Landschaft am Morgen des 09.02.2021 zu sehen:




Schnappschuss vom 04.02.2021:

Am 04.02.2021 lag das Wetter im Bayerwald irgendwo zwischen Vorfrühling und Spätwinter. In tieferen Lagen unterhalb ca. 600-700 m Höhe taute die Schneedecke durch starkes Tauwetter bis auf einige Reste weitestgehend ab. Dagegen findet man in Hochlagen über 800 m Höhe noch einiges an Schnee vor. Hier im Bild ist der tolle Ausblick von Roßberg (Gemeinde Chamerau) nach Osten auf den Osser, Kaitersberg und Arber zu sehen:




Schnappschuss vom 29.01.2021:
Blick auf die Wetterstation Eggerszell am späten Nachmittag des 29.01.2021 bei starkem Tauwetter. Bei bedecktem Himmel lag die Temperatur zum Zeitpunkt der Aufnahme in Eggerszell bei knapp +7 °C. Die Schneehöhe betrug am Abend noch 18 cm:




Schnappschuss vom 28.01.2021:
Im Vorfeld einer aufziehenden Warmfront gab es besonders in höheren Lagen des Bayerwaldes wie hier in St. Englmar-Maibrunn (857 m ü. NN) noch längere Zeit kräftigen Schneefall mit insgesamt 7 cm Neuschnee. Die Gesamtschneehöhe stieg bis zum späten Nachmittag auf 50-60 cm auf knapp 860 m Höhe an. Zum Abend hin gingen die Schneefälle verbreitet bis in die Hochlagen des Vorderen Bayerwaldes (bis 1100 m Höhe) in Regen über und es setzte Tauwetter ein:




Schnappschuss vom 27.01.2021:
Blick über den Gipfelbereich des 1049 m hohen Pröller mit Gipfelkreuz bei bestem Winterwetter. Die Schneehöhe betrug am Gipfelbereich rund 60-70 cm:




Schnappschuss vom 15.01.2021
Blick über das Messfeld der Wetterstation Eggerszell mit den Wettersensoren am Vormittag des 15.01.2021 bei -2 °C und 19 cm kompakter Schneedecke:




Schnappschuss vom 13.01.2021
Nach den kräftigen Dauerschneefällen (vom Vortag mit 16 cm Neuschnee) präsentierte sich das Wetter am 13.01.2021 in Eggerszell schön winterlich bei leichtem Dauerfrost und 20 cm kompakter Schneedecke. Hier ist der Blick von Osten her über das Messfeld der Wetterstation Eggerszell mit den Wettersensoren zu sehen:




Schnappschuss vom 12.01.2021
Kräftiger Dauerschneefall herrschte am 12. Januar 2021 den ganzen Tag hinweg verbreitet im Bayerischen Wald. Bis zum Abend kamen 16 cm Neuschnee in Eggerszell und sogar bis zu 20 cm Neuschnee rund um St. Englmar zusammen. Das folgende Foto wurde am Nachmittag des 12.01.2021 bei starkem Schneefall in Maibrunn (Gemeinde St. Englmar) auf 850 m Höhe aufgenommen:




Schnappschuss vom 10.01.2021
Tief-winterliches Wetter herrschte am 10.01.2021 in den Hochlagen des Bayerischen Waldes wie etwa in Mitterfirmiansreut (Gemeinde Philippsreut) auf einer Höhenlage von ca. 1040 m. Mitterfirmiansreut ist eines der höchst gelegenen Dörfer im Bayerwald und ist bekannt als großes Schneeloch:




Schnappschuss vom 09.01.2021
Herrliches Winterwetter herrschte am 09.01.2021 in höheren Lagen des Bayerwaldes. Auf dem Bild ist der Blick auf den Wintersportort Sankt Enlgmar (780 bis 910 m ü. NN) von Süden her zu sehen. Die Schneehöhe betrug auf 850 m Höhe rund 20 cm:




Schnappschuss vom 08.01.2021
Tief-winterliches Wetter herrschte am 08.01.2021 in weiten Teilen des Bayerwaldes bei leichtem, in Hochlagen sogar mäßigem Luftfrost. Besonders winterlich war es in höheren Lagen über 700-800 m Höhe mit viel Raureif und einer 15 bis 25 cm dicken Pulverschneedecke. Das Foto wurde in St. Englmar-Ahornwies auf ca. 920 m Höhe aufgenommen und zeigt die schönen bayerwaldwürdigen Winterverhältnisse:




Schnappschuss vom 07.01.2021
Nach rund 15 cm Neuschnee präsentierten sich die Hochlagen des Vorderen Bayerwaldes am 07.01.2021 schön winterlich mit Raureif und einer 22 cm geschlossenen Pulverschneedecke auf 925 m Höhe in St. Englmar-Hinterwies: