November 2016


November 2016 – Deutlich zu nass und etwas zu kühl



Wechselhaftes Wetter in den ersten sechs Tagen mit durchschnittlichen Temperaturen

Der November startete in den ersten sechs Tagen mit wechselhaftem Herbstwetter. Tiefdruckgebiete über Skandinavien lenkten dabei zeitweise feucht-kühle Meeresluft aus Nordwesten nach Ostbayern. Mit Höchstwerten von jeweils rund sieben Grad Celsius und Tagesmittelwerten von vier Grad Celsius nahm der Monat einen durchschnittlichen Beginn. Mit Ausnahme des 03.11.2016 verzeichnete die Wetterstation Eggerszell bis zum 06. November 2016 täglich Niederschläge, was in der Summe 16,2 Millimeter ausmachte. Der erste leichte Luftfrost konnte in der Nacht auf den 04. November 2016 mit -0,4 Grad Celsius verzeichnet werden.

 

Frühwinterlich kaltes Wetter vom 07.11. bis 15.11.2016

Ab dem 07. November 2016 konnten auf der Rückseite eines kräftigen Tiefdruckgebietes über Italien und weiteren Tiefs über Nordosteuropa kalte Luftmassen aus Norden bis nach Süddeutschland vordringen. Die Folge waren bis zum 15.11.2016 stetig zurückgehende Temperaturen und durchwegs deutlich zu kaltes Wetter für die Jahreszeit, sodass auch Schneefälle nicht lange auf sich warten ließen. Die ersten nennenswerten Schneefälle der laufenden Herbst-/Wintersaison waren in Eggerszell am Abend des 08. November 2016 zu beobachten, als von Nordwesten her ein kleines Schneefallgebiet über dem Landkreis Straubing-Bogen hinweg zog und insgesamt den ersten Zentimeter Neuschnee in Eggerszell brachte. Nur eine Nacht später überquerte ein deutlich intensiveres Niederschlagsband die Wetterstation Eggerszell. In der Nacht auf den 10.11.2016 fielen durch zeitweise mäßigen bis starken Schneefall fünf Zentimeter Neuschnee. Dies war die höchste Schneemenge, welche im Monatsverlauf gemessen werden konnte. Das Wetter zeigte sich dabei bis zum 12.11.2016 unbeständig mit jeweils vielen Wolken und wiederholt kam es zu Niederschlägen, welche in höheren Lagen des Bayerischen Waldes oberhalb etwa 800 m durchwegs als Schnee fielen. In den Niederungen hingegen reichte es nur kurzzeitig für ein paar Schneeflocken. Am 10. und 11. November 2016 kamen durch teils kräftige Schnee- und Regenfälle in Eggerszell satte 30,4 Millimeter zusammen. Mit Tagesmittelwerten von durchschnittlich knapp unter dem Gefrierpunkt und Höchstwerten von jeweils 0 bis 3 Grad Celsius gab es vom 07. bis 15.11.2016 verglichen mit den langjährigen Mittelwerten jeweils deutlich negative Temperaturabweichungen. Es war in diesem Zeitraum täglich etwa 4 Grad Celsius zu kalt.


 

Sehr milde Großwetterlage vom 17.11. bis 26.11.2016 mit mehreren neuen Dekadenrekorden

Ab dem 17.11.2016 lenkten kräftige Tiefdruckgebiete auf dem Atlantik vorderseitig durchgehend teils sehr milde Luftmassen nach Mitteleuropa. Mit Maximalwerten von jeweils 6 bis 10 Grad Celsius war es durchwegs deutlich zu mild für die Jahreszeit. Extrem mild war es dabei vom 20. bis 23. November 2016 als unsere Region von milder föhniger Luft aus dem Alpenraum ins Visier genommen wurde. Starker Alpenföhn sorgte gleich für mehrere neue Dekadenrekorde an der Wetterstation Eggerszell. Außergewöhnlich mild wurde es am 21.11.2016 als bei ganztags häufigem Sonnenschein und glasklarer Fernsicht ein Spitzenwert von 15,1 Grad Celsius registriert werden konnte. Nur einen Tag später am 22. November 2016 war es mit maximal 15,0 Grad Celsius nochmals beinahe genau so mild. Diese beiden Tage waren mit Durchschnittswerten von jeweils 11 Grad Celsius im Vergleich zum langjährigen Mittel um jeweils sage und schreibe 9 Grad Celsius zu warm. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war es in der dritten Novemberdekade (21.11 bis 30.11.) bisher nicht einmal ansatzweise so mild. Der bisherige Dekadenrekord, welcher vom 23. November 2009 mit 10,2 Grad Celsius stammte, wurde um knapp 5 Grad Celsius markant überboten und das gleich an zwei Tagen in Folge. Sogar die Tagesmitteltemperaturen lagen an diesen beiden Tagen über dem bisherigen Dekadenrekord was absolut beeindruckend ist. Eine noch mildere Großwetterlage hätte es zu dieser Jahreszeit nicht geben können. Von Nachtfrösten war man mit Tiefstwerten von jeweils 3 bis 6 Grad Celsius während diesen Wetterabschnitts in Eggerszell durchgehend weit entfernt. Das Wetter präsentierte sich generell ab dem 20. November 2016 unter häufigem Hochdruckeinfluss ruhig und niederschlagsarm. In den letzten 11 Tagen des Monats verzeichnete die Wetterstation Eggerszell nur noch an zwei Tagen messbare Niederschläge was in Summe lediglich 0,8 Millimeter ergab.

 

In den letzten vier Tagen des Monats trocken kaltes Frühwinterwetter

Ab dem 27. November 2016 stellte sich die Großwetterlage grundlegend um. Zwischen einem Hochdruckgebiet über den Brietischen Inseln und Tiefdruckgebieten über Nordosteuropa drehte die Höhenströmung nämlich auf nördliche Richtung, was zur Folge hatte, dass kalte Luftmassen polaren Ursprungs nach Ostbayern einfließen konnten. Vom 28. bis 30.11.2016 schafften es die Temperaturen auch tagsüber kaum noch über dem Gefrierpunkt hinaus. Die mittleren Tagestemperaturen verharrten jeweils deutlich unter 0 Grad Celsius und in den Nächten wurde es unter sternenklarem Himmel mit -3 bis -6 Grad Celsius jeweils eisig kalt. Den kältesten Tag des Monats gab es mit einer mittleren Tagestemperatur von -3,5 Grad Celsius und einem Maximalwert von 0,6 Grad Celsius am 30. November 2016 zu vermelden. Die tiefste Temperatur des Monats konnte ebenfalls in der Nacht auf den 30.11.2016 mit -5,8 Grad Celsius registriert werden. Ein neuer Kälterekord blieb jedoch aus, denn am 29.11.2007 war es mit bis zu -6,8 Grad Celsius noch etwas kälter.

Mit einer Gesamtniederschlagsmenge von 96,2 Liter pro Quadratmeter nahm der Monat einen zu nassen Verlauf. Die langjährige Durchschnittsregenmenge beträgt in Eggerszell nämlich nur 72 Millimeter. An insgesamt 18 Tagen konnten dabei messbare Niederschläge verzeichnet werden. An vier Tagen fielen sogar zweistellige Regenmengen. Der Monat schloss mit einer mittleren Temperatur von 3,1 Grad Celsius im Vergleich zum langjährigen Mittel um etwa 0,8 Grad Celsius leicht zu kalt ab. An 11 Tagen konnten dabei Luftfröste verzeichnet werden, was dem Durchschnitt entspricht. An immerhin fünf Tagen des Monats erreichten die Höchstwerte über 10 Grad Celsius. Mit 64 Sonnenstunden schien die Sonne 17 Stunden länger als üblich. Die stärkste Windböe wurde am Abend des 02. November 2016 mit 46,7 Kilometer pro Stunde erfasst.


 
Morgendliche Alpensicht in Eggerszell am 22.11.2016: Blick von Riederszell nach Eggerszell am Nachmittag des 20.11.2016. Im Hintergrund ragt der 710 m hohe Gallnerberg hervor:





Wetterdaten-Zusammenfassung November 2016: