Juni 2016


Juni 2016 – Sehr wechselhafter Sommermonat mit deutlich überdurchschnittlichen Regenmengen bei insgesamt normalem Temperaturniveau


Bereits zu Monatsbeginn sehr wechselhaft

Die ersten sechs Tage des Monats begannen durchwegs sehr wechselhaft. Ein Tiefdruckgebiet mit Zentrum über Nordwestdeutschland sorgte für viel Abwechslung beim Wettergeschehen. Neben sonnigen Phasen dominierten im Tagesverlauf jeweils dichtere Wolken, welche häufig Regenschauer und teils kräftige Gewitter brachten. Da zu Beginn des Monats so gut wie keine Höhenströmung vorherrschte, regneten sich die Gewitterwolken an Ort und Stelle ab und regenerierten sich teilweise an gleicher Stelle immer wieder neu, was punktuell zu enormen Regenmengen in Ostbayern führte. So kam es am 01.06.2016 über dem Kreis Rottal-Inn zu stationären Starkregenschauern, welche sich stundenlang nicht von Ort und Stelle bewegten und folge dessen zur Jahrtausendflut in Simbach am Inn führte. Auch im Landkreis Straubing-Bogen kam es Anfang Juni zu einer regelrechten Serie von schweren Unwettern. Besonders betroffen von heftigem Starkregen und Hagel waren die bergigen Regionen rund um Sankt Englmar wo sich orographisch bedingt Gewitterschauer für längere Zeit aufhielten. Der Standort Eggerszell wurde am Abend des 04. Juni 2016 von einem heftigen Gewitter getroffen. Innerhalb weniger Minuten kamen dabei durch massiven Platzregen 33,2 Liter Regen auf dem Quadratmeter zusammen was regelrechte Sturzfluten zur Folge hatte. Das war der niederschlagsreichste Tag des gesamten Monats. Vom 01.06. bis 06.06.2016 konnte die Wetterstation Eggerszell jeweils täglich Niederschläge aufzeichnen. In Summe fielen in den ersten sechs Tagen des Monats satte 54,8 Millimeter Regen, sodass bereits in der ersten Juniwoche über die Hälfte der normalerweise üblichen Juniregenmenge registriert wurde. Temperaturtechnisch war es in diesem Zeitraum mit Höchstwerten zwischen jeweils 17 und 21 Grad und Tagesmittelwerten um 15 Grad Celsius etwas zu kühl im Vergleich zum Durchschnitt.

Vom 07.06. bis 10.06. 2016 beruhigte sich das Wetter zumindest vorübergehend für ein paar Tage. Immerhin vier Tagen in Folge blieben dann trocken. Bei einem Mix aus längerem Sonnenschein und ein paar Wolken stiegen auch die Temperaturen etwas an und erreichten in der Spitze zwischen 20 und 24 Grad was in etwa dem langjährigen Durchschnitt entspricht. Richtig hochsommerliche Luftmassen konnten sich trotz allem weiterhin nicht durchsetzen. Auf den ersten meteorologischen Sommertag des Monats mit Werten über 25 Grad Celsius musste man in Eggerszell somit weiter warten.


 

Erneut längerer unbeständiger Wetterabschnitt

Ab dem 11. Juni 2016 war es mit dem trockenen und ruhigen Wetter schon wieder vorbei. Vom 11.06. bis 18.06.2016 herrschte unter Einfluss von Tiefdrucksystemen über Nordeuropa dauerhaft sehr wechselhafter Witterungscharakter über Mitteleuropa. Mit Höchstwerten von häufig knapp unter der 20-Grad-Marke war es für die Jahreszeit durchwegs etwas zu kühl. In den Nächten sanken die Tiefstwerte sogar teilweise auf einstellige Werte ab. Die tiefste Temperatur des Monats wurde in der Nacht auf den 18.06.2016 mit 8,8 Grad Celsius gemessen. Neben sonnigen Phasen gerieten wir wiederholt ins Visier von teils kräftigen Schauern und Gewittern. Wiederum hatte besonders Niederbayern mit Unwettern und erheblichen Gewitterschäden zu kämpfen. Auch der Landkreis Straubing-Bogen blieb von den Unwettern nicht verschont. Beinahe täglich brauten sich im Tagesverlauf unwetterartige Gewitter im Kreis Straubing-Bogen zusammen. Ein besonders starkes Gewitter zog am späten Nachmittag des 16.06.2016 von Südwesten her mit extremer Wucht und enorm hoher Zuggeschwindigkeit genau über die Stadt Straubing hinweg. Wenige Kilometer südöstlich von Straubing fielen Hagelkörner mit bis zu fünf Zentimeter Durchmesser aus der Gewitterwolke. Die ein und die gleiche Gewitterzelle richtete anschließend in Ruhmannsfelden im Kreis Regen erhebliche Hagelschäden an. Das Dach einer Schule wurde dort komplett zerstört. Auch über Eggerszell zogen wiederholt starke Schauer und Gewitter hinweg mit sintflutartigen Regenfällen. So verzeichnete die Wetterstation Eggerszell beispielsweise am 12.06.2016 satte 21,2 Millimeter Regen und am 17.06.2016 immerhin 16,2 Millimeter Regen. Vom 11.06. bis 18.06.2016 summierten sich in Eggerszell mit exakt 66 Millimeter erneut sehr hohe Regenmengen durch täglich auftretende Gewitterschauer. So war bis zum 16.06.2016 das Monatssoll an Niederschlag mit stattlichen 105 Millimeter in Eggerszell bereits frühzeitig erfüllt. Von längerem beständigem Hochsommerwetter war in der ersten Monatshälfte weit und breit keine Spur.

 

Deutliche Wetterberuhigung ab dem 19.06.2016 mit ansteigenden Temperaturen

Ab dem 19. Juni 2016 beruhigte sich die Großwetterlage zumindest vorübergehend wieder für eine Weile. Dies war der Beginn der eindeutig sommerlichsten Phase des gesamten Monats. Vom 19.06. bis 24.06.2016 blieb es durchwegs an der Wetterstation Eggerszell niederschlagsfrei. Dazu baute sich ab dem 22. Juni 2016 für insgesamt vier Tage eine hochsommerliche Wetterlage auf. Zwischen einem kräftigen Tiefdruckgebiet nordwestlich der Brietischen Inseln und einem umfangreichen Hochdruckgebiet über Osteuropa konnten sehr warme bis heiße Luftmassen aus Nordafrika nach Deutschland gelangen. Folge dessen herrschte vom 22.06. bis 25.06.2016 hochsommerliches Wetter mit sehr warmen bis heißen Temperaturen und es schien sehr häufig die Sonne. Am 22.06.2016 konnte mit 26,0 Grad Celsius endlich der erste meteorologische Sommertag des Monats verzeichnet werden. Nur einen Tag später am 23. Juni wurde mit maximal 29,9 Grad Celsius der erste heiße Tag des Jahres nur haarscharf verfehlt. Den Höhepunkt der Hitze gab es am 24.06.2016 als die Tageshöchsttemperatur in Eggerszell bei durchwegs strahlendem Sonnenschein auf bis zu 31,1 Grad Celsius im Schatten anstieg. Dies war der einzige Tag an dem die 30-Grad-Marke in Eggerszell geknackt wurde. Am 25. Juni 2016 wurde es mit einer Höchsttemperatur von bis zu 29,4 Grad Celsius nochmals hochsommerlich warm, ehe diese sehr warme Hochsommerphase noch am gleichen Abend erneut durch unwetterartige Gewitter beendet wurde. Das Tief über den Brietischen Inseln wanderte nämlich im Verlauf weiter in Richtung Deutschland und drängte die heißen Luftmassen nach Südosten ab. Dieser Luftmassenwechsel ging schließlich am Abend des 25.06.2016 mit schweren Gewittern einher. Die Wetterstation Eggerszell registrierte bei Durchzug der Gewitter schwere Sturmböen bis 74,4 Kilometer pro Stunde. Dazu gab es Starkregen mit 16 Litern Regen auf dem Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit. In einigen Gegenden verursachten diese abendlichen Unwetter in der Region wieder erhebliche Schäden in Form von überfluteten Kellern und reihenweise umgestürzter Bäume. Auch in den Nächten blieb es während dieser sehr warmen Wetterphase jeweils lau. Am wärmsten war es mit einer Tiefsttemperatur von 18,1 Grad Celsius in der Nacht auf den 24.06.2016. Mit einer mittleren Tagestemperatur von 24,7 Grad Celsius war der 24. Juni 2016 auch eindeutig der wärmste Tag des gesamten Monats.

 

Gegen Ende des Monats bei moderater Wärme leicht wechselhaftes Wetter

Ab dem 26.06.2016 gingen die Temperaturen auf moderat warmes Niveau zurück. Die Höchstwerte lagen in den letzten fünf Tagen des Monats jeweils bei knapp über der 20-Grad-Marke. Dazu klang der Monat leicht wechselhaft aus mit einem Gemisch aus Sonne, dichten Wolken und phasenweise zogen Regenschauer, Gewitter und Regenfälle hinweg. Temperaturtechnisch betrachtet verabschiedete sich der Monat mit leicht überdurchschnittlichen Werten.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 16,6 Grad Celsius lag der Juni 2016 beinahe exakt im Bereich des langjährigen Mittels. Während die erste Monatshälfte noch um gut ein Grad Celsius zu kühl ausfiel, glich vor allem der kurze aber sehr warme Hochsommerabschnitt in der zweiten Monatshälfte das Temperaturniveau noch durchschnittlich aus.

Niederschlagstechnisch war es mit 150,4 Liter Regen auf dem Quadratmeter viel zu nass. Die normalerweise übliche Regenmenge im Juni beträgt in Eggerszell nämlich nur 95 Millimeter. Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen war bisher nur der Juni im Jahr 2013 mit damals 157 Millimeter Regen noch etwas nasser. Somit war dies der zweitnasseste Juni seit Messbeginn im Jahr 2007. Mit 195 Sonnenstunden an der Wetterstation Straubing gab es 15 Stunden Sonnenschein weniger als normal. Insgesamt betrachtet war dieser Juni ein ziemlich magerer Sommermonat. Auf weite Strecken überwiegte wechselhaftes Wetter, sodass an 20 Tagen messbare Niederschläge aufgezeichnet werden konnten. Hochsommerliche Temperaturwerte von über 25 Grad Celsius konnten nur an mickrigen vier Tagen aufgezeichnet werden. Des Weiteren wird dieser Monat auch aufgrund der sehr häufig auftretenden Schauer und Gewitter mit hoher Unwettergefahr noch lange in Erinnerung bleiben.



 
Heftige Erdblitzentladungen einer nächtlichen Gewitterzelle am 04.06.2016 im Vorderen Bayerwald. Das Foto wurde von Eggerszell aus in Richtung Nordosten zum Gallnerberg aufgenommen: Bedrohlicher Gewitteraufzug mit einer ausgeprägten Böenfront am Abend des 25. Juni 2016 über dem Kreis Straubing-Bogen:





Wetterdaten-Zusammenfassung Juni 2016: