April 2016


April 2016 – Leicht zu kühl mit unterdurchschnittlichen Regenmengen



Warmer und freundlicher Start in den April

In den ersten fünf Tagen des Monats strömte zwischen einem atlantischem Tiefausläufer und einem umfangreichen Hochdruckgebiet über Südosteuropa warme Luft tief aus dem Süden nach Mitteleuropa. Das Wetter präsentierte sich dazu frühlingshaft warm und zeitweise auch sehr freundlich. Besonders warm war es vom 03. bis 05. April 2016 mit Höchstwerten jeweils deutlich über der 20-Grad-Marke. Der wärmste Tag des kompletten Monats konnte dabei bereits am 05. April 2016 mit einer Tageshöchsttemperatur von 22,2 Grad Celsius verzeichnet werden. Dies war die zweit-höchste je gemessene Temperatur in der ersten Aprildekade. Noch wärmer war es in einer ersten Aprildekade (01.04. bis 10.04.) nur am 07.04.2011 mit damals 22,7 Grad Celsius. Mit einer Tagesdurchschnittstemperatur von 16,1 Grad Celsius war der 05. April 2016 sogar der wärmste Tag, welcher seit Messbeginn Anfang April aufgezeichnet werden konnte. Nimmt man alle drei Tage zusammen, war dies sogar die längste Wärmeperiode welche es bisher seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 2007 an der Wetterstation Eggerszell zu Beginn eines Aprilmonats gegeben hat. Anfang April gab es nämlich bisher noch nie drei Tage in Folge an dem die 20-Grad-Marke überschritten worden ist. Die erste Aprilwoche brachte eine satte positive Temperaturabweichung im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt hervor. Auch die Nächte waren dabei mit Tiefstwerten zwischen 5 und 10 Grad für die Jahreszeit zu mild.

 

Ab dem 07.04.2016 gingen die Temperaturen schließlich deutlich zurück, da sich aus Nordwesten mehrere Tiefdruckgebiete annäherten und eine nordwestlichere Höhenströmung einleiteten. Vom 07. bis 12. April 2016 lag die mittlere Temperatur bei 8,5 Grad Celsius was genau dem langjährigen Klimamittel in Eggerszell entspricht. Nennenswerte Niederschläge gab es auch in der zweiten Aprilwoche zunächst nicht, sodass bis zum 12. April nur insgesamt mickrige 1,4 Liter Regen auf dem Quadratmeter zu Buche standen.

Erst ab dem 13.04.2016 folgte für mehrere Tage unbeständiges und oft graues Wetter mit täglichen Niederschlägen, da atlantische Tiefausläufer von Westen her auf Mitteleuropa übergriffen. Vom 13. bis 18. April 2016 registrierte die Wetterstation Eggerszell satte 30 Millimeter Regen auf dem Quadratmeter. In diesem Zeitraum fiel der größte Teil des gesamten Monatsniederschlags. Der niederschlagsreichste Tag des Monats war mit einer Regensumme von 8,6 Millimeter der 16. April 2016. Ergiebige Regenfälle mit zweistelligen Tagesregenmengen blieben über den gesamten Monat hinweg jedoch aus.


Anschließend herrschte vom 19. bis 23. April 2016 unter zeitweiligem Hochdruckeinfluss ruhiges und trockenes Wetter mit häufigem Sonnenschein. Temperaturtechnisch betrachtet war es in den ersten drei Aprilwochen bis zum 23. April 2016 insgesamt zu warm im Vergleich zum langjährigen Mittel. Tage mit überdurchschnittlichen Temperaturwerten waren gegenüber Tagen mit durchschnittlichen oder leicht unterdurchschnittlichen Temperaturen deutlich in der Überzahl. Markante negative Temperaturabweichungen gab es bis zum 23. April 2016 keineswegs aufzuzeichnen. Dies sollte sich allerdings in der letzten Aprilwoche markant ändern.


Außergewöhnlich kalte letzte Aprilwoche

Während dieser Monat in den ersten drei Wochen relativ unspektakulär verlief, stellte sich die Großwetterlage ab dem 24. April 2016 markant und dauerhaft bis zum vorletzten Apriltag auf eine stramme Nordlage um. Zwischen einem Hochdruckgebiet über dem Atlantik und Tiefdrucksystemen über Nordeuropa gelangte zeitweise polare Kaltluft nach Deutschland. Diese für die Jahreszeit äußert ungünstige Konstellation der Großwetterlage hielt in beeindruckender Weise ganze sechs Tage lang an. Ein derart lang anhaltender intensiver Kälterückfall konnte seit mehreren Jahrzehnten zu dieser Jahreszeit nicht mehr über Mitteleuropa beobachtet werden. Folge dessen gab es vom 24. bis 29. April 2016 nur jeweils einstellige Tagesmaximalwerte von rund 7 Grad Celsius. Die Tagesmittelwerte lagen während dieser Phase nur bei jeweils 2,5 Grad Celsius. In den Nächten gab es durchgehend in Eggerszell Boden- und nicht selten sogar leichte Luftfröste zu registrieren. In drei Nächten sanken die Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt. Sowohl am 25.04.2016 als auch am 29.04.2016 sank das Thermometer auf jeweils -1,3 Grad Celsius in Eggerszell ab. In der Nacht auf den 28.04.2016 war es mit -1,1 Grad Celsius nur minimal weniger kalt. Wie außergewöhnlich dieser Kälteeinbruch für diese Jahreszeit war, zeigten eindrucksvoll die neuen Wetterrekorde, welche daraus resultierten. Der bisherige Temperaturrekord für die letzte Aprildekade lag bei -1,0 Grad Celsius, welcher vom 22.04.2010 stammte. Dieser alte Rekord wurde in diesem Monat gleich in drei Nächten gebrochen. Der kälteste Tag des Monats war mit einer durchschnittlichen Temperatur von nur 2,1 Grad Celsius der 28.04.2016. Seit Beginn der Wetterbeobachtungen in Eggerszell Mitte der neunziger Jahre gab es Ende April nicht einmal ansatzweise einen vergleichbar kalten Wetterabschnitt. Das Wetter selbst präsentierte sich dazu durchgehend sehr wechselhaft mit jeweils vielen Wolken und immer wieder zogen Graupel- und Schneeschauer hinweg. Die täglich verzeichneten Niederschläge, welche sich auf 11,6 Millimeter summierten, fielen in Eggerszell vom 24. bis 29.04.2016 durchgehend entweder als Schnee oder Graupel. Dies waren die spätesten Schneefälle, welche bisher seit Beobachtungsbeginn am Standort Eggerszell aufgetreten sind. Schneefall zu einem noch späteren Zeitpunkt gab es somit in den letzten mindestens 20 Jahren in Eggerszell nicht. Nach starken nächtlichen Schneefällen konnte am Morgen des 27. Aprils 2016 sogar eine 5 Zentimeter dicke Schneedecke in Eggerszell gemessen werden. Dies war die mit Abstand späteste Schneedecke, welche bisher seit Messbeginn registriert werden konnte. Für lange Zeit galt der 15. April 2001 als der späteste Schneedeckentag in Eggerszell, wo sich damals sogar eine bis zu 25 cm dicke Schneedecke ausbilden konnte. Sämtliche Kälte- und Schneerekorde für die letzte Aprildekade wurden in diesem Monat somit neu aufgestellt.


 

Erst am aller letzten Apriltag erholten sich die Temperaturen her wieder deutlich, da aus Süden wieder wärmere Luft einfloss. Das für die Jahreszeit bitter-kalte Wetter fand dann ein Ende.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 8,6 Grad Celsius war dieser April im Vergleich zu den langjährigen Mittelwerten um etwa ein halbes Grad Celsius zu kühl. Schuld an der leicht negativen Temperaturabweichung war die sehr kalte vierte Aprilwoche, obwohl die ersten drei Aprilwochen zu mild verliefen. Insgesamt zeichnete die Wetterstation Eggerszell an 15 Tagen messbare Niederschläge auf was in der Summe 47,6 Liter Regen auf dem Quadratmeter ausmachte. Im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt fielen rund 20 Liter Millimeter Regen weniger, sodass der Monat merklich zu trocken ausfiel. An insgesamt 6 Tagen wurden nur einstellige Höchstwerte erreicht. Die stärkste Windböe wurde am 13.04.2016 mit 57,9 Kilometer pro Stunde aus westlicher Richtung gemessen. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit betrug über den gesamten Monat hinweg 6,7 Kilometer pro Stunde.


 
Am 27. April 2016 konnte die bisher späteste Schneedecke an der Wetterstation Eggerszell registriert werden. Bis zu 5 cm Schnee lagen am Morgen des 27.04.16: Toller Frühlingsabend am 20.04.2016. Blick von Eggerszell nach Osten auf die Berge des Vorderen Bayerischen Waldes:





Wetterdaten-Zusammenfassung April 2016: