März 2015


März 2015 – Leicht zu mild mit durchschnittlichen Niederschlägen und insgesamt viel Sonne



Der März 2015 startete zum meteorologischen Frühlingsbeginn mit Schneefällen in Eggerszell

Gleich am ersten Märztag, dem meteorologischen Frühlingsbeginn, kam es an der Wetterstation Eggerszell am Vormittag zu kräftigen Schneefällen mit mehreren Zentimetern Neuschnee. Erst im Laufe des Nachmittags setzte Tauwetter mit Regen ein und der Schnee schmolz wieder weitestgehend ab. Auch in den darauf folgenden Tagen bis zum 07.03.2015 lagen die Temperaturen insgesamt leicht unter dem langjährigen Mittel. Die Tagesmittelwerte lagen in den ersten Tagen des Monats bei im Schnitt 2,5 Grad Celsius. In den Nächten registrierte die Wetterstation Eggerszell jeweils leichte Nachtfröste mit jeweils etwas unter 0 Grad. Dazu präsentierte sich das Wetter in der ersten Märzwoche größtenteils wechselhaft mit vielen Wolken und besonders bis zum 04.03.2015 gab es täglich Niederschläge, teils in Form von Schnee, teils in Form von Regen. In den ersten vier Tagen des Monats zeichnete die Wetterstation Eggerszell insgesamt 18 Liter Regen auf dem Quadratmeter auf. Der Grund für den unterkühlten Märzbeginn war ein mächtiges Tiefdrucksystem über Nordeuropa und Skandinavien, welches auf seiner Rückseite aus Nordwesten durchwegs frische Luftmassen nach Mitteleuropa lenkte. Zu diesem Zeitpunkt lag obendrein ein umfangreiches Hochdruckgebiet westlich von Mitteleuropa und sorgte dafür, dass weder aus Westen noch aus Süden mildere Luft vordringen konnte. In den Hochlagen des Bayerwaldes über 700 m lag zudem zu Beginn des Monats noch durchwegs eine geschlossene Schneedecke.


 

Deutliche Wetterberuhigung und Umstellung auf eine Hochdruckwetterlage ab dem 08.03.2015

Ab dem 08.03.2015 stellte sich die Konstellation der Großwetterlage um. Zwischen einem Hochdruckgebiet über dem östlichen Europa und Tiefdruckgebieten über Nordwesteuropa drehte die Strömung auf südwestliche Richtung und es konnte dann für die Jahreszeit sehr milde Luftmassen nach Deutschland einfließen. Über weite Strecken des Monats vom 08.03. bis zum 25.03.2015 lagen die Temperaturen dann über dem Niveau des langjährigen Durchschnitts. Insgesamt dominierte in der zweiten und dritten Märzwoche der Vorfrühling das Wetter in Ostbayern mit Tageshöchstwerten von häufig 10 bis 15 Grad. An einigen Tagen präsentierte sich das Wetter auch traumhaft sonnig und sehr mild mit Temperaturen tagsüber teilweise knapp über 15 Grad, wie beispielsweise am 17.03.2015 als die Höchsttemperatur in Eggerszell bei ganztags strahlendem Sonnenschein auf bis zu 16,7 Grad Celsius anstieg. Dies war die höchste gemessene Temperatur in diesem Monat. Ähnlich warm wurde es nochmals am Nachmittag des 25. März 2015 mit einer maximalen Temperatur von 16,4 Grad Celsius. Nur wenige Tage präsentierten sich gegen Monatsmitte auch trüber und kälter. Einen vorübergehenden deutlichen Temperatureinbruch gab es vom 12. bis 14. März 2015 als ein kleines Tiefdruckgebiet über Osteuropa auf seiner Rückseite kältere Luftmassen aus Norden zu uns lenkte. Die Temperaturen verharrten dabei tagsüber bei 3 bis 6 Grad Celsius. Deutlich zu kalt blieb es dabei am 13.03.2015 als unter bedeckten und trüben Himmel nur ein Höchstwert von 3,6 Grad archiviert werden konnte. Dies war die tiefste gemessene Höchsttemperatur im kompletten März 2015. Allerdings war dieser kühlere Wetterabschnitt nicht von langer Dauer, denn bereits ab dem 16.03.2015 strömte aus Süden wieder deutlich wärmere Luft ein und das Vorfrühlingswetter ging in die nächste Runde.

Unter häufigem Hochdruckeinfluss gab es vom 06.03. bis 25.03.2015 eine beeindruckend lange äußert niederschlagsarme Wetterphase mit nur zwei Regentagen und insgesamt mageren 1,4 Millimeter Regen binnen 20 Tagen. Über einen längeren Zeitraum war somit ruhiges, trockenes und häufig auch zu mildes Wetter im März 2015 zu beobachten.


In den letzten Märztagen nochmals deutlich kühleres, sehr nasses und teils stürmisches Wetter

In den letzten Tagen des Monats stellte sich die Großwetterlage abermals um und mächtige Tiefdruckgebiete über Nordeuropa nahmen die Regie über das Wetter in Ostbayern. Auf der Rückseite der Tiefdruckgebiete drehte die Höhenströmung ab dem 26.03.2015 zunehmend auf nordwestliche Richtung. Folglich kam es zu sehr unbeständigem, windigen, nassem und für die Jahreszeit leicht zu kühlem Wetter. Besonders in den letzten drei Tagen des Monats konnten kräftige und ergiebige Niederschläge an der Wetterstation Eggerszell verzeichnet werden. Wiederholt zogen großflächige Regengebiete von Nordwest nach Südost über Bayern hinweg und brachten in Eggerszell insgesamt innerhalb der letzten drei Märztage satte 53 Liter Regen auf dem Quadratmeter. Ohne diese sehr niederschlagsreichen Tage hätte der Monat nämlich deutlich zu trocken im Vergleich zum langjährigen Mittel abgeschlossen. Sage und Schreibe 70 Prozent des gesamten Monatsniederschlags, welcher 76 Liter auf dem Quadratmeter betrug, fiel alleine in den letzten drei Märztagen. Niederschlagstechnisch betrachtet lag dieser Monat im Vergleich zu den Mittelwerten somit im ganz normalen Bereich. An insgesamt 12 Tagen konnten dabei messbare Niederschläge verzeichnet werden.

Am 31.03.2015 zog Orkantief Niklas, welches sich am 29. März bei Island bildete, über Deutschland hinweg und brachte vielerorts auch im Landkreis Straubing-Bogen orkanartigen Sturm mit Spitzenböen von bis zu 111 Kilometer pro Stunde beispielsweise in Straubing. An der Wetterstation Eggerszell konnte um 16:20 Uhr eine Maximalböe von 80,5 km/h aufgezeichnet werden, was Windstärke 9 in der Beaufort-Skala entspricht. Dies stellte allerdings von weitem keinen neuen Stationsrekord in Eggerszell dar, denn es gab in der Vergangenheit bereits teilweise deutlich heftigere Windböen. Die stärkste je gemessene Windböe wurde in Eggerszell am 04.08.2013 mit 91,7 km/h während eines Gewittersturms aufgezeichnet. Am heftigsten wütete der Orkan auf den Bergen des Bayerischen Waldes mit Orkanböen von bis zu 150 Kilometer pro Stunde beispielsweise am Großen Arber auf 1456 Meter Höhe. Aber auch auf den Berggipfeln im nördlichen Landkreises Straubing-Bogen traten auf etwa 1000 Meter Höhe Windgeschwindigkeiten in voller Orkanstärke auf mit Böen bis zu 145 Kilometer pro Stunde. Orkantief Niklas war damit in Süddeutschland der stärkste Orkan seit Kyrill im Januar 2007 und somit einer der heftigsten Orkane der letzten 10 Jahre. Der Monat März 2015 ging somit sehr turbulent und stürmisch zu Ende.

Mit einer Durchschnittstemperatur von 5,2 Grad Celsius war dieser März exakt 1 Grad Celsius zu mild im Vergleich zu den langjährigen Mittelwerten. Besonders das überwiegend warme und ruhige Hochdruckwetter in der zweiten und dritten Märzwoche waren ausschlaggebend für den zu milden Gesamtverlauf. Auch der leicht unterkühlte Monatsbeginn und die unbeständigeren letzten Märztage konnten einen zu milden März 2015 nicht verhindern. Die Wetterstation Eggerszell zeichnete insgesamt 7 Frosttage und 17 kalte Tage mit Höchstwerten von unter 10 Grad Celsius auf. Der niederschlagsreichste Tag des Monats war mit 22,6 Litern Regen auf dem Quadratmeter der 30. März. Die mittlere Windgeschwindigkeit betrug 6,8 Kilometer pro Stunde. Alles in Allen hatte der März 2015 wettertechnisch sehr viel Abwechslung zu bieten. Von warmen und sonnigen Vorfrühlingswetter, über einzelne Schneefälle, bis hin zu stürmischen und regnerischen Wetters war alles dabei. Insgesamt betrachtet hat aber das zu milde und auch zu freundliche Wetter überwogen, denn mit insgesamt 164 Sonnenstunden in Straubing gab es deutlich mehr Sonnenschein als üblich.


 
03.03.2015 - Grandioser Ausblick oberhalb von Pilgramsberg bei Kesselboden aus rund 670 m Höhe nach Osten auf die Berge und die Landschaft des Vorderen Bayerwaldes: Abzug eines Schauers mit schön ausgeprägten Mammatuswolken über der Region Donau-Wald am 31.03.2015. Blick von Eggerszell nach Südosten:





Wetterdaten-Zusammenfassung März 2015: