10.11.19 - Bestes Herbstwetter rund um Eggerszell

Der 10.11.2019 brachte in unserer Region in Ostbayern und im Bayerischen Wald bestes Herbstwetter. Während es entlang der Bäche und Flüsse teils bis in den Nachmittag hinein neblig blieb, gab es etwas weiter oben von früh bis spät strahlenden Sonnenschein. Im Bayerwald gab es recht verbreitet ausgiebig Sonnenschein in klarer und erfrischender Luft. Die Fernsicht war an diesem Tag innerhalb des Bayerischen Waldes sehr gut, sodass vom Vorderen Bayerwald aus die Bergketten des Hinteren Bayerwaldes wunderbar zu sehen waren. Da es einen Tag zuvor oberhalb etwa 800 m Höhe einen Wintereinbruch mit einer dünnen Schneedecke gab, waren die Bayerwaldberge oberhalb 900-1000 m Höhe noch weiß verschneit, was zu herrlichen spätherbstlichen Stimmungen führte. Die Höchstwerte erreichten am 10.11.2019 in Eggerszell 4,4 °C und in St. Englmar-Hinterwies 1,7 °C.

Nachfolgende Fotos habe ich bei einer Wanderung rund um Eggerszell gemacht. Die Tour ging von Eggerszell hinauf nach Riederszell und von dort weiter nach Hirschberg und Kesselboden. Das Ziel waren dabei die tollen Aussichtspunkte im Bereich Hirschberg und Kesselboden auf 630 bis 680 m Höhe. Danach ging es über den fast identischen Weg wieder zurück nach Eggerszell.


Blick von Eggerszell nach Süden auf das Nebelmeer in den Niederungen am frühen Vormittag. Die Nebelobergrenze lag zu diesem Zeitpunkt bei etwa 450 m Höhe, sollte jedoch in den darauffolgenden Stunden noch etwas weiter ansteigen:



Blick über das Gelände der Wetterstation Eggerszell nach Südwesten bei traumhaftem Herbstwetter. Im Schatten blieben die Wiesen den ganzen Tag hinweg dick verreift:



Blick von Eggerszell nach Westen auf die umliegenden Höhenzüge in grandioser Herbstkulisse und perfektem Herbstwetter:



Die Wetterstation Eggerszell mit Messfeld am Vormittag des 10.11.2019. Die Höhenzüge, welche im Hintergrund zu sehen sind, waren nun mein Ziel:



Blick auf Eggerszell bei absolut genialem Spätherbstwetter:



Hier ist der Blick zum 624 m hohen Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula zu sehen. Links im Bild Höhenzüge bei Kesselboden, welche eine Höhenlage bis 680 m erreichen:



Anschließend ging es zunächst von Eggerszell hinunter ins Sockatal (440-460 m ü. NN). Von Südosten her drücke der dichte Nebel von den Tälern immer weiter hoch. Erste Nebelfetzen erreichten bereits Eggerszell:



Blick über das Sockatal, welches hier noch eine Höhe von etwa 445 m erreicht. Sowohl in Richtung Norden (nach Eggerszell) als auch nach Süden (nach Riederszell) geht es steil bergauf:



Diesen gefrorenen Birkenpilz fand ich im Sockatal bei Eggerszell neben einigen Birken auf einer Wiese:



Im Schatten waren die Böden ganztags schön herbstlich verreift:



Anschließend ging es vom Sockatal wieder hoch und zwar in Richtung Riederszell. Von dort bietet sich auf gut 500 m Höhe ein herrlicher Ausblick über den fast gesamten Vorderen Bayerwald des nördlichen Landkreises Straubing-Bogen und auch auf die Ortschaft Eggerszell. Auf folgendem Foto ist der Blick von Riederszell nach Nordosten auf Eggerszell zu sehen. Im Hintergrund erheben sich Gallnerberg (710 m) und die Maibrunner Höhe (bis 922 m)



Blick auf das am Höhenrücken liegende Eggerszell von Süden/Südwesten her:



Herrlicher Blick über den Vorderen Bayerischen Wald im nördlichen Landkreis Straubing-Bogen. Links auf dem Foto ist der Ort Eggerszell zu sehen und rechts unten Willerszell. Dahinter ragen die Berge des Vorderen Bayerwaldes zwischen Gallner (710 m), Maibrunner Höhe (bis 922 m), Pröller (1049 m), Predigtstuhl (1024 m) und Knogl (1056 m) empor. In den Tallagen entlang der Kinsach und Donau herrschten noch dichte Nebelfelder vor:



Zoom auf die Ortschaft Eggerszell, im Hintergrund spitzt der 1079 m hohe Hohenbogen im Oberen Bayerwald mit den beiden Fernmeldetürmen heraus:



Noch näherer Blick auf Eggerszell, dahinter erhebt sich im Hintergrund oberhalb der Nebelfelder der Hohenbogen (1079 m) im Kreis Cham:



Blick auf Pilgramsberg (535 m) und den 624 m hohen gleichnamigen Berg mit Wallfahrtskirche St. Ursula. Ganz links im Foto ist der 688 m hohe Obere Berge zu sehen:



Das Herbstwetter war am 10.11.2019 ein einziger Traum und man musste es einfach in vollen Zügen genießen! Hier ist der Blick von Südwesten her auf den Wetterstationsort Eggerszell zu sehen. Dahinter erhebt sich der 709,5 m hohe Gallnerberg und einige andere Höhenzüge bei Konzell:



Blick auf Höhenzüge des Vorderen Bayerischen Waldes bei Konzell. Dahinter sieht man den Bergkamm des Hohenbogen (Landkreis Cham) mit 1079 m hohem Schwarzriegel:



Blick auf Eggerszell mit Gallnerberg (710 m) im Hintergrund:



Nochmals der herrliche Ausblick (zwischen Riederszell und Hirschberg) nach Osten/Nordosten auf Eggerszell (490 m ü. NN). Im Hintergrund das wunderbare Panorama des Vorderen Bayerwaldes zwischen Gallnerberg und den St. Englmarer Bergen. Wie man sieht drückte der Nebel von Südosten vom Kinsachtal her immer weiter hinauf in Richtung Eggerszell:



Blick zur Maibrunner Höhe mit Kreuzhaus (885 m) und Hadriwa (922 m). Ganz links ist der Gallner (710 m) zu sehen. Links im Vordergrund sieht man ein paar Häuser von Eggerszell:



Nach einigen Minuten Gehzeit durch einen schönen Herbstwald kam ich oben im 610 m hoch gelegenen Ort Hirschberg heraus. Hier ist der Blick von Osten her auf den Ort Hirschberg (Gemeinde Falkenfels) zu sehen. Im Schatten blieb der Boden ganztags gefroren:



Von Hirschberg (620 m ü. NN) boten sich ebenfalls fantastische herbstliche Stimmungen! Generell hat man von Hirschberg eine grandiose Aussicht nach Nordosten, Osten und Südosten. Hier ist der Ausblick von Hirschberg nach Osten/Südosten auf einen Teil des Vorderen Bayerwald-Hauptkammes mit Hirschenstein (1095 m), Rauher Kulm (1050 m), Klausenstein (1048 m) und den 925 m hohen Schopf zu sehen. In den Tälern gab es schöne herbstliche Nebelfelder zu beobachten:



Blick zum höchsten Berg des Landkreises Straubing-Bogen den 1095 m hohen Hirschenstein. Rechts daneben der Rauhe Kulm (1050 m), der Klausenstein (1048 m) und der Schopf (925 m). Oberhalb 900 m Höhe lag auf den Bergen eine dünne Schneedecke, da es einen Tag zuvor am 09.11.2019 einen Wintereinbruch in den Hochlagen gab:



Hier ist der Blick von Hirschberg (620 m ü. NN) nach Osten hinunter ins Kinsachtal nach Rattiszell zu sehen. In der unteren Bildmitte sieht man sogar die Rattiszeller Kirche St. Benedikt. Dahinter ragen majestätisch die Hochlagen des Vorderen Bayerwaldes mit Hadriwa (922 m), Pröller (1049 m) und dem 1024 m hohen Predigtstuhl bei St. Englmar empor. Die Skiabfahrt am Pröller (obere Bildmitte) ist mit einer dünnen Schneedecke überzogen:



Blick zur Wallfahrtskirche St. Ursula am 624 m hohen Pilgramsberg, im Hintergrund ist der Bergkamm des Kaitersberg zwischen Kreuzfelsen (999 m) und Großem Riedelstein (1133 m) zu sehen. In den Tälern schmückten Nebelfelder die Landschaft:



Hier ist der wundervolle Ausblick von Hirschberg (620 m ü. NN) nach Osten/Südosten über den Vorderen Bayerischen Wald zum Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Pröller (1049 m), Hirschenstein (1095 m) und Rauher Kulm (1050 m) zu sehen. In den Tälern war es stellenweise dicht neblig, am meisten Nebel gab es in Richtung Donautal und in den flächenmäßig größeren Bachtälern des Bayerischen Waldes:



Blick von Hirschberg (Gemeinde Falkenfels) nach Südosten hinunter in das Nebelmeer in den Tälern. Die Nebelobergrenze lag zu diesem Zeitpunkt zwischen 450 und 500 m Höhe. Links im Hintergrund ragt der 925 m hohe Schopf bei Schwarzach empor. In der Bildmitte ganz im Hintergrund spitzt der Fernmeldeturm Hochoberndorf heraus, welcher sich auf einer Anhöhe etwa 10 km nördlich von Deggendorf befindet:



Blick auf das Nebelmeer in Richtung Donauniederungen und den angrenzenden Talbereichen des Vorderen Bayerwaldes, nur die mittleren und höheren Lagen blicken heraus:



Nach ca. zehn weiteren Minuten erreichte ich die kleine Ortschaft Kesselboden (Gemeinde Wiesenfelden), welche sich zwischen 640 und 670 m Höhe befindet. Von Kesselboden aus hat man ein herrliches Panorama über den gesamten Vorderen Bayerischen Wald und zudem auch auf die Berge des Oberen Bayerischen Waldes zwischen Haidstein, Hohenbogen, Kaitersberg, Osser und Arberkamm.
Hier ist der Ausblick von Kesselboden (660 m ü. NN) nach Nordosten in Richtung Oberer Bayerischer Wald zu sehen. Ganz im Hintergrund sieht man Bergkämme des Oberen Bayerischen Waldes wie etwa den 1079 m hohen Hohenbogen:



Näherer Blick auf den Hohenbogen (1079 m) im Landkreis Cham im Oberen Bayerwald. Die Nebelobergrenze lag dort im Oberen Bayerwald bei etwa 650 m Höhe und somit höher als im Vorderen Bayerwald, was auf die östliche Höhenströmung zurückzuführen war:



Blick von Kesselboden (660 m ü. NN) im Vorderen Bayerwald nach Nordosten zum Bergkamm des Hohenbogen zwischen Burgstall (976 m) und Schwarzriegel (1079 m). In den Tälern war es dicht neblig:



Blick von Kesselboden (660 m ü. NN) nach Osten auf den Pilgramsberg (624 m), dahinter sieht man rechts den Gallner (710 m) und ganz im Hintergrund geht der Blick in den Oberen Bayerischen Wald zwischen Kaitersberg und Arberkamm:



Diesen wunderbaren Blick hatte man bei Traumherbstwetter am 10.11.2019 vom westlichen Vorderen Bayerwald/Falkensteiner Vorwald von Kesselboden (660 m ü. NN) nach Osten. Im Bild zu sehen ist im Vordergrund der Ort Pilgramsberg, dahinter die höheren Berge des Vorderen Bayerwaldes zwischen Maibrunner Höhe und Pröller. Links ganz im Hintergrund Kaitersberg, Osser und Arber:



Diese wunderbare Aussicht musste man in klarer erfrischender Herbstluft einfach genießen:



Blick über die Landschaft des nördlichen Landkreises Straubing-Bogen im Vorderen Bayerischen Wald. Im Vordergrund ist die Ortschaft Pilgramsberg mit gleinamigen Berg mit Wallfahrtskirche St. Ursula zu sehen. Dahinter erheben sich Gallnerberg (710 m) und der Hauptkamm des Vorderen Bayerwaldes zwischen Maibrunner Höhe (922 m), Pröller (1049 m) und dem 1095 m hohen Hirschenstein:



Blick auf Pilgramsberg (535 m ü. NN), dahinter Panorama des Vorderen Bayerwaldes mit Kreuzhaus, Hadriwa, Pfarrerberg und Pröller. Die Skiabfahrt am Pröller ist weiß verschneit:



Näherer Blick zum verschneiten Pröllergipfel, welcher eine Höhe von 1049 m erreicht. Dort oben herrschte bei ganztags negativen Taupunkten und Temperaturen nur knapp über 0 °C frühwinterliches Wetter:



Was will man wettertechnisch zu dieser Jahreszeit mehr...?!



Blick zum 624 m hohen Pilgramsberg mit Wallfahrtskirche St. Ursula. Dahinter gleich der Gallnerberg (710 m) und ganz im Hintergrund sieht man den Osser (1293 m) und den nordwestlichen Teil des Arberkammes mit Heugstatt und Enzian:



Blick zum 1293 m hohen weiß-verschneiten Osser:



Blick nach Nordosten in Richtung Cham-Further Senke. Über dem Nebelmeer spitzt der 750 m hohe Haidstein und der Hohenbogen im Hintergrund heraus:



Nachdem ich die herrliche Aussicht in vollen Zügen genossen hatte, machte ich mich zurück auf den Heimweg nach Eggerszell. Unterwegs traf ich ständig auf tolle Herbstmotive:



Als ich nach etwa 15 Minuten wieder in Eggerszell ankam, zog der Nebel von Südosten her vom Kinsachtal her hoch und erreichte schließlich auch den Ort Eggerszell:



Die ersten dichten Nebelfetzen erreichten Eggerszell und das Gelände der Wetterstation Eggerszell am späten Vormittag und dämpften dadurch den weiteren Temperaturanstieg deutlich. Nur kurze Zeit später war es in Eggerszell dicht neblig:

Naturbilder

Winter Frühling Sommer Herbst Wanderungen

Allgemein