29.05.16-Vollgewittertag im Kreis Straubing-Bogen

Der 29. Mai 2016 startete typisch für einen Gewittertag zunächst bis weit in den Nachmittag sehr sonnig. Die Höchsttemperatur stieg an der Wetterstation Eggerszell auf sommerliche 25,3 °C an. Im Verlauf der Nachmittagsstunden bilden sich allerdings nach und nach ausgehend über den Berghängen des Vorderen Bayerischen Waldes bei St. Englmar hochreichende Quellwolken, welche sich rasch zu heftigen, lokal unwetterartigen Wärmegewittern weiter entwickelten. Besonders stark fielen die Wärmegewitter in der Gemeinde St. Englmar, Konzell und Neukirchen aus im Kreis Straubing-Bogen aus. Dort kam es zu teils massiven Erdblitzentladungen, Hagel bis 3 cm Durchmesser und massive Regenfälle sorgten binnen Minuten für Überflutungen und Sturzfluten. Die Gewitterzellen breiteten sich durch eine leichte Ostströmung im weiteren Verlauf weiter nach Westen aus. Auch die Stadt Straubing bekam dadurch am frühen Abend ein heftiges Gewitter mit Hagel bis 2 cm Durchmesser und Platzregen ab. In Eggerszell kam es durch Gewitterstreifschüsse phasenweise zu starkem Regen. Zudem wurde ganz Ostbayern am Abend noch von einer Unwetterlinie mit Sturmböen und Starkregen überquert. Eine tolle Böenfront konnte dabei in Eggerszell in diesem Zusammenhang beobachtet werden.


Es brodelte in schwülwarmer Luft am Nachmittag gewaltig über den Bergen des Vorderen Bayerischen Waldes:


Die Quellwolken hatten an der Oberseite diese typisch rosenkohlartige Form:


Kräftige Wärmegewitter über den Bergen des Vorderen Bayerwaldes etwa im Bereich Sankt Englmar-Klinglbach:




Schon bald verstärkten sich die Gewitterzellen, ein Eisschirm formierte sich an der Oberseite:


Freistehende Gewitterzelle mit schön geformtem Amboss vor den Toren Eggerszells:


An der Unterseite waren intensiv ausgeprägte Hagelfallstreifen zu beobachten:



Unwetterartiges Wärmegewitter bei St. Englmar im Bayerwald. Meldungen zufolge gab es dort massiven Platzregen, Hagel bis 3 cm Durchmesser und heftige Erdblitze. In Klinglbach bei St. Englmar wurde eine Frau während des Telefonierens vom Blitz getroffen und leicht verletzt:


Grandios ausgeprägte Hagelfallstreifen über den Bergen des Vorderen Bayerwaldes mit Regenbogen:



Da sich die Gewitter aufgrund der extrem geringen Höhenströmung kaum von Ort und Stelle bewegten, gab es im Bereich rund um St. Englmar teils massive Gewitterschäden durch Überflutungen, Erdrutschen und Sturzfluten:


Sogar ein kleiner Funnel war kurzzeitig von Eggerszell aus unter einer Quellwolke zu sehen. Zu sehen genau in der Bildmitte:


Der Ort Eggerszell wurde von mehreren Gewitterzellen gestreift, phasenweise gab es aber trotzdem gegen Abend kräftigen Regen:


Abzug einer abendlichen Unwetterzelle, welche in Straubing mit heftigem Starkregen, Hagel und Sturmböen wütete:


Kaum waren die nachmittäglichen Wärmegewitter aus dem Kreis Straubing-Bogen abgezogen, näherte sich aus Süden kommend eine Unwetterlinie mit einer Böenfront:



Mit rasanter Geschwindigkeit näherte sich die Unwetterlinie meinem Standort Eggerszell an. Eine tolle Shelfcloud kam schließlich zum Vorschein:



Shelfcloud-Aufzug im Kreis Straubing-Bogen, dahinter der Niederschlagskern mit Starkregen:




Aufziehende Böenfront mit Shelfcloud kurz vor Erreichen meines Standortes Eggerszell:



Erdblitzentladung unmittelbar hinter der aufziehenden Böenfront:


Als es bereits komplett finster war, entlud sich noch dieser Erdblitz einige Kilometer südlich von Eggerszell:

© 2007-2015 Private Wetterstation Eggerszell - Alle Rechte vorbehalten