25.06.16-Unwetteraufzug im Vorderen Bayerwald

Am Samstagabend des 25. Juni 2016 näherte sich ein Gebiet mit gewittrigen Regen von Süden kommend unserer Region in Ostbayern. Da zuvor ganztags nochmals beinhe ungehindert die Sonne in Ostbayern einstrahlen konnte und die Temperaturen nochmals bis zu knapp 30 Grad in die Höhe trieb, formierte sich knapp im Vorfeld des gewittrigen Regenbands etwa ab Höhe Landshut eine intensive Schwergewitterlinie. Diese Gewitterlinie zog anschließend weiter nach Osten und überquerte komplett Ostbayern mit heftigem Starkregen. Gebietsweise gab es bei Durchzug der Böenfront Orkanböen über 100 km/h und örtlich war auch Hagel bis 3 cm Durchmesser in die Gewittersysteme eingelagert. Besonders heftig wüteten die Unwetter im Landkreis Freyung-Grafenau wo es zu großflächigen Überschwemmungen, Überflutungen und teils sogar Erdrutschen kam. Aber auch im näheren Umkreis von Eggerszell gab es im Kreis Straubing-Bogen teils enorme Sturmschäden meist in Form von reihenweise umgestürtzter Bäume und abgebrochener Äste. An der Wetterstation Eggerszell gab es bei Durchzug der Gewitter Spitzenböen bis zu 71 km/h aus Süd.

Nachfolgend nun die Bilder des Unwetteraufzugs in zeitlicher Reihenfolge. Beobachtet und aufgenommen direkt am Gelände der Wetterstation Eggerszell.


Von Süden her näherte sich eine pech-schwarze Wand mit einer faszinierenden Shelfcloud:


Bedrohlicher Unwetteraufzug über dem Landkreis Straubing-Bogen mit einer schön ausgeprägten Shelfcloud:


Blick von Eggerszell nach Süden auf die heranziehenden Unwetter:


Panoramaaufnahme der Unwetterlinie, welche gesamt Ostbayern am Abend des 25. Juni 2016 überquerte:


Diese fabelhaft organisierte Shelfcloud war am Abend des 25.06.2016 am Himmel über Eggerszell zu beobachten:



Böenfront mit toll ausgeprägter Shelfcloud, welche direkt kurs auf Eggerszell und dem Bayerwald nahm:


Hier auf dem Bild ist schön zu sehen, wie großflächig der Unwetteraufzug von statten ging:



Bald erreichten die ersten tiefhängenden Wolkenfetzen der Böenfront die Berge des Bayerischen Waldes:


Mustergültige Böenfront:


Nochmals ein Panoramabild der aufziehenden Gewitterlinie:




Näher und näher zogen die bedrohlichen Wolken aus Süden heran:




Zoom auf die Böenfront, an der Unterseite stiegen immer wieder turbulent Wolkenfetzen nahe am Boden in Richtung Gewitterwolke auf:


Zu diesem Zeitpunkt wurde der Gäuboden bei Straubing bereits vom Unwetter verschlungen:




Unwetterlinie vor den Toren des Bayerwaldes:


Die höheren Berge des Vorderen Bayerischen Waldes wie etwa der Hirschenstein (1095 m NN) waren mit Aufzug der Böenfront sogar vorübergehend in Wolken:



Bei Durchzug der Böenfront setzte stürmischer Südwind in Eggerszell ein. Die Wetterstation zeichnete dabei eine Spitzenböe bis zu 71 km/h auf. Wie auf folgendem Bild gut zu sehen ist, wurde Staub und Erde aufgewirbelt:


Für längere Zeit hielten sich über Eggerszell rotierende tiefhängende Wolkenfetzen auf, welche für eine regelrecht unheimliche Stimmung sorgten:


Mächtiger Aufwindbereich der Gewitterzelle rechts auf dem Bild, links am Foto ist der starke Niederschlagskern zu sehen. Insgesamt gab es bei Durchzug des Gewitters in Eggerszell 16,6 mm Regen. Etwas weiter östlich kam es noch zu deutlich höheren Regenmengen:


Ein Unwetter bricht über dem Vorderen Bayerischen Wald herein...Blick von Eggerszell nach Osten:

© 2007-2015 Private Wetterstation Eggerszell - Alle Rechte vorbehalten