Januar 2013

JANUAR 2013 zu mild und feucht - sehr wenig Sonne!

Temperatur:

Höchste gemessene Temperatur: 11,3 °C am 30.01.2013
Tiefste gemessene Temperatur: -7,8 °C am 20.01.2013
Durchschnittstemperatur: -0,5 °C Normal Wert: -1,2 °C (Abweichung: +0,7 K)


Niederschlag:

Gesamtniederschlagsmenge: 85,4 mm Normal Wert: 66,1 mm
Höchste Tagesniederschlagsmenge: 20,8 mm am 29.01.2013


Wind:

Stärkste gemessene Windböe: 64,4 km/h am 30.01.2013


Schnee:

Maximale Schneehöhe: 21 cm am 17.1.2013
Gesamte Neuschneesumme: 46 cm -


Wetterbilder vom Januar 2013:

Schneefall am 21.01.13 in Eggerszell Alpensicht bei frühlingshaften Temperaturen in Eggerszell am 30.01.13



Der Januar 2013 war etwas zu warm und zu feucht - Auffällig wenig Sonne!

15.01.2013

Das neue Jahr startete gleich in den ersten 10 Tagen deutlich zu mild. Es herrschte durchgehend warmes und häufig nasses Westwindwetter. Schneefälle waren nur auf den Hochlagen des Bayerwaldes über 1000 m ein Thema. In den ersten 10 Tagen lag in Eggerszell nur an einem Tag eine dünne Schneedecke, nämlich am 02. Januar. Ansonsten war vom Winter zunächst weit und breit nichts zu sehen. Erst ab den 11. Januar stellte sich die Großwetterlage markant auf winterliches Wetter um. Die Strömung drehte von westlicher in nördliche Richtung, sodass kalte Luftmassen polaren Ursprungs nach Mitteleuropa einfließen konnten. Zunächst kam der Winter aber nur mit Kälte daher und ohne großartige Schneefälle. Bis zum 16. Januar lag in Eggerszell auf knapp 500 m jeweils nur 1 cm Schnee u. es herrschte im Landkreis Straubing-Bogen verbreitet kahlfrostiges Wetter. Ein Mittelmeertief sorgte am 17. Januar für starke Dauerschneefälle mit rund 20 cm Neuschnee und ließ somit die Wintersportfans endlich jubeln. Am 21. Januar ließ es ein weiteres Tiefdruckgebiet über Oberitalien kräftig schneien, sodass die Schneedecke weiter anwachsen konnte und ein Maximum von 21 cm an der Wetterstation Eggerszell erreichte. Das kalte und überwiegend trübe Winterwetter hielt vom 11.01. bis zum 27.01.2013 durchgehend an, sodass in diesem Zeitraum insgesamt 15 Eistage und 19 Fosttage registriert werden konnten. Am kältesten war es in der Nacht auf den 20.01. mit einer Tiefsttemperatur von -7,8 °C.

 

26.01.2013

Zum Ende des Monats setzte ab dem 29. Januar aus Westen Tauwetter ein. Ein mächtiges Tiefdruckgebiet über Nordwesteuropa sorgte dafür, dass sich eine kräftige südwestliche Höhenströmung über Mitteleuropa einstellten konnte. Besonders ab dem 30. Januar setzte bis in die Gipfellagen des Bayerwaldes massives Tauwetter ein. Am 30.01. konnte dabei an der Wetterstation Eggerszell ein neuer Dekadenrekord hinsichtlich der Höchsttemperatur aufgestellt werden! Am Abend des 30. Januar stieg die Höchsttemperatur auf außergewöhnlich milde +11,3 °C an und der Schnee schmolz in Rekordzeit davon. Seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2007 gab es nur während des Orkantiefs Kyrill (am 18.01.2007) mit +11,9 °C einen noch höheren Wert im Januar. In den letzten beiden Tagen herrschte beinahe frühlingshaftes Wetter. Der Schnee konnte sich dabei nur noch in Hochlagen über 800 m halten. In Eggerszell lag an insgesamt 21 Tagen eine Schneedecke. Es fiel mit 46 cm Neuschnee im Vergleich zum langjährigen Mittel deutlich zu wenig Schnee. Insgesamt war der Januar 2013 mit einer durchschnittlichen Temperatur von -0,5 °C (Vergleich: langjähriges Mittel -1,1 °C) zu warm. An Niederschlag fiel mit insgesamt 85,4 Liter Regen auf dem Quadratmeter – verteilt auf 23 Regentage - im Vergleich zu den Vorjahren etwas mehr als gewöhnlich. Auffallend waren besonders die extrem wenigen Sonnenstunden. Es schien in Eggerszell nur an rund 13 Stunden die Sonne vom Himmel.