08.07.2011 - Nachtgewitter mit heftigen Erdblitzen

Nach einem schwül-warmen Tag mit viel Sonnenschein von Morgen bis Abends zog nach Sonnenuntergang ein Mulitzellensystem (MCS) von Südwesten in Richtung Ostbayern. Die Gewitter tobten vorallem im Bereich zwischen Deggendorf - Landshut - Regensburg - Schwandorf. Wir im Vorderen Bayerischen Wald waren dabei mittendrin statt nur dabei! Die nächtlichen Gewitter zeichneten sich vorallem durch gewaltige Erdblitzeinschläge, heftigem Platzregen und schweren Sturmböen aus. Die FFW Ascha musste gegen 01:00 Uhr nachts aufgrund einiger vollgelaufener Keller ausrücken. An der Wetterstation in Eggerszell fielen innerhalb 2 Stunden gute 20 mm Regen. Besonders zwischen 00:30 und 01:30 Uhr gab es im Bereich Eggerszell heftige Naheinschläge mit sehr lautem Donnergrollen!

Aber nun die Bilder, welche alle in der Ortschaft Eggerszell im nördlichen Lkr. Straubing-Bogen aufgenommen wurden.

Da die Gewitter aus Südwesten heranzogen, konnte man die ersten Blitze im Gäuboden bei Straubing beobachten:


Erdblitz im Bereich der Gäubodenstadt Straubing:


Heftiger Erdblitzeinschlag in ca. 8 km Entfernung von Eggerszell:


Im Verlauf näherten sich die Blitzeinschläge immer näher dem Bayerwald. Man konne bald auch schon dumpfes Donnergrollen nach den Einschlägen wahrnehmen. Hier ein massiver Erdblitz zwischen Bogen und Ascha:


Hier zwei Blitzeinschläge, welche vor den Toren des Bayerischen Waldes einschlugen:


Nach wenigen weiteren Minuten war es so weit. Es gab auch Blitzeinschläge oberhalb meines Standortes in Eggerszell:


Naher Doppeleinschlag bei Eggerszell:


Gewaltige sehr nahe Erdblitzeinschläge! Wie man auf den Fotos sehen kann, schlug der linke Blitz in einen knapp 500 m entfernten Baum ein. Der anschließende Donner war extrem laut, man konnte sogar das Geräusch des zersplitterten Baumes während des Donnergrollens hören:



Die meisten Blitze gingen in Form von Erdblitzen nieder. Hier wieder zwei Doppeleinschläge:


Nachdem es bereits während der Gewitter heftig schüttete, legte sich Nebel über die Hügel des Bayerwaldes. Während der hellen Einschäge - welche die Nacht kurzzeitig zum Tag machten - konnte man eine schöne nächtliche Stimmung festhalten:


Ein weiterer sehr heftiger Einschlag! Die "Stromverschwendung" in dieser Nacht war sehr groß:





Erst gegen 01:45 Uhr wurden die Blitzeinschläge schrittweise weniger und unspektakulärer. Das Gewitter verzog sich nach gut 4 Stunden wieder vom niederbayerischen Himmel!

Insgesamt war diese Gewitternacht sehr turbulent und wird mir deshalb noch lange in guter Erinnerung bleiben.

© 2007-2015 Private Wetterstation Eggerszell - Alle Rechte vorbehalten