24.12.2019 - Traumwinter am Gr. Rachel

Der Heilige Abend 2019 (24.12.2019) präsentierte sich verbreitet unterhalb 900-1000 m Höhe in unserer Region in Ostbayern wenig winterlich. Nur auf den höchsten Bayerwaldbergen ab 1000 m Höhe konnte man eine dünne Schneedecke vorfinden. Ab 1000 m Höhe nahm dabei die Schneehöhe Höhenmeter für Höhenmeter deutlich zu. Auf 1200 m lagen bereits knapp 20 cm Schnee. Auf den höchsten Gipfeln des Hinteren Bayerischen Waldes lagen zwischen 1300 bis 1450 m Höhe zwischen 35 und 50 cm Schnee. Am zweit-höchsten Bayerwaldberg und dem König des Nationalparks Bayerischer Wald, dem Großen Rachel (1453 m) herrschte traumhaftes Winterwetter bei deutlichen Minusgraden, viel Raureif und herrlich unberührt-verschneiter Landschaft. Dagegen konnte am Hirschenstein am Morgen des 24.12.2019 lediglich eine ca. 5-7 cm dünne Schneecke verzeichnet werden.

Ich war am Vormittag des 24.12.2019 am Großen Rachel und habe das dortige Traumwinterwetter fotografisch festgehalten. Die Schneehöhe betrug am Gipfelbereich auf 1450 m Höhe ca. 50 cm. Der Gipfel steckte zeitweise in Wolken fest, nur phasenweise kam der blaue Himmel hervor. In Verbindung mit Sonnenstrahlen kam das Winterwunderland perfekt zur Geltung! Am Gipfelbereich wechselten die Farben des Himmels, der Wolken und der Landschaft alle paar Sekunden. Man erlebt das Wetter auf den Bergen einfach in ganz anderer einzigartiger Weise! Gerade als Natur- und Wetterliebhaber ist das Wetter auf den Kammlagen des Bayerischen Waldes sehr faszinierend und beeindruckend.

Nachfolgend einige Winterbilder vom Großen Rachel, welche auf einer Höhenlage zwischen 1200 und 1453 m Höhe aufgenommen wurden. Man fühlte sich beim Aufstieg zum Gipfel oberhalb 1200 m Höhe wie in einer anderen Welt aus Eis und Schnee. Man kam dort oben perfekt in Weihnachtsstimmung.


Ich startete meine Rachel-Tour vom Parkplatz Gfäll aus 940 m Höhe. Es fiel dabei auf, dass die Schneegrenze im Hinteren Bayerwald auf fast gleicher Höhe lag wie im Vorderen Bayerwald. Auf 940 m Höhe lagen ca. 2 cm Nassschnee. Jeden einzelnen Höhenmeter weiter oben wurde der Schnee mehr! Da es ab dem Parkplatz Gfäll sehr steil in Richtung Gipfel hoch geht, merkte man in Bezug auf die Schneehöhe wirklich jeden einzelnen Schritt den man weiter hoch ging. Bereits hier im Bild sieht man die zunehmende Schneehöhe weiter oben:


Nur 100 Höhenmeter weiter oben sah es dann auf ca. 1050 m Höhe bei 5 cm Schneehöhe, Raureif und knapp unter 0 °C schon wesentlich winterlich aus:


Auf knapp 1200 m Höhe fand man in tief verschneiter und vereister Landschaft dann schon ein wahres Wintermärchen vor:


Ab einer Höhenlage von 1250 m tauchte man dann in eine mystische Winterlandschaft aus Eis und Schnee ein. Die Schneehöhe betrug auf 1250 m Höhe bereits 25-30 cm:


Traumwinterlandschaft auf den Kammlagen des Bayerwaldes am 24.12.2019 wie hier am Bergkamm des Rachel auf gut 1250 m Höhe. Jeden weiteren Höhenmeter hinauf zum Gipfel wurde es noch winterlicher und mystischer:


Zeitweise steckte der Bergkamm des Rachel (1453 m) in dicken Wolken fest und es herrschte starker Nebel. Allerdings riss der stark-böige Westwind ab und an auch kurze Lücken in die tiefhängende Wolkendecke, sodass die Sonne immer wieder mal ganz kurz durchkam:


Solch freundliche Momente mit blauem Himmel, Sonne, Pulverschnee und Raureif gab es zwischendurch nur immer für wenige Sekunden. Das Wetter und die Farben des Himmels und der Wolken änderte sich am Gipfelbereich Minute für Minute:


Mystische Winterstimmung bei tief-blauem Himmel und Tiefschnee am Bergkamm des Großen Rachel. Die Höhenlage hier auf dem Bild beträgt gut 1300 m:


Stück für Stück näherte ich mich in traumhafter Winterlandschaft und herrlicher Winterstimmung dem Gipfel:


Kurz vor Erreichen des Gipfels kam ich am Rachelschutzhaus (Waldschmidthaus) vorbei. Hier auf dem Bild ist das Waldschmidthaus (auf 1360 m Höhe) in der Bildmitte zwischen den Fichten zu sehen:


Das verschneite Waldschmidthaus (1360 m) am Großen Rachel. Die mittlere Jahresniederschlagsmenge beträgt hier am Standort knapp 1900 mm:


Danach ging es die letzten knapp 100 Höhenmeter weiter hinauf zum Rachelgipfel. Das Wechselspiel aus Sonne und dichtem Nebel mit Raureif sorgte für herrliche Winterstimmungen:


Der Raureif an den Bäumen wurde in Gipfelnähe immer massiver:


Mystisches Winterwetter mit dickem Raureif und rund 50 cm Schnee herrschte am Gipfelbereich des Großen Rachel auf 1450 m Höhe:


Die Bäume trugen eine schwere Eislast. Die Eisschicht auf den Bäumen war teilweise über 15 cm dick:


Am Gipfel angekommen boten sich fantastische Winterstimmungen:


Blick über das Gipfelplateau des Großen Rachel (1453 m) von Südosten her bei tief-winterlichem Wetter an Heiligabend 2019:


Gipfelfelsen mit Gipfelkreuz am Großen Rachel bei wunderbarem Winterwetter:


Während verbreitet in tieferen und mittleren Lagen unterhalb 950 m Höhe nass-kaltes windiges Regenwetter herrschte, gab es auf den Kammlagen des Hinteren Bayerwaldes wie hier am Großen Rachel (1453 m) bestes Winterwetter bei Eis, Schnee und Dauerfrost:


Der Gipfel des Großen Rachel (1453 m) gegen Mittag des 24.12.2019:


Blick über den tief-verschneiten Gipfel nach Südwesten:



Blick vom Rachel-Gipfel aus 1453 m Höhe nach Süden:


Hier am Großen Rachel herrscht ein Klima wie in Nordskandinavien! Zwischen November und Mai (und somit 7 Monate lang) liegt hier am zweit höchsten Bayerwaldberg regelmäßig eine geschlossene Schneedecke:


Traumwinterwetter am Großen Rachel an Heiligabend 2019! Hier ist der Blick über den tief-verschneiten und vereisten Gipfel nach Südosten auf die Bergwachthütte zu sehen:


Blau-weißer Himmel, Sonne und reichlich Pulverschnee - was will man an Weihnachten wettertechnisch mehr?!
Phasenweise kam wie aus dem Nichts der tief-blaue Himmel zum Vorschein und die traumhafte Winterlandschaft kam dann perfekt zur Geltung:


Kurz nach Mittag machte ich mich wieder auf den Rückweg in Richtung Spiegelau und dem Parkplatz Gfäll. Ich verließ somit diese atemberaubend-schöne andere Welt aus Eis und Schnee wieder:

Naturbilder

Winter Frühling Sommer Herbst Wanderungen

Allgemein