Wolkenarten / Wolkenklassifikationen

Zerfranste Gewitterwolke

Wolken sind das sichtbare Kondensationsprodukt des Wasserdampfs. Sie bestehen aus feinsten Wassertröpfchen oder Eiskristallen und sind ein wesentlicher Bestandteil der Atmosphäre. In Mitteleuropa können verbreitet über ein ganzes Jahr hinweg, alle Wolkenarten auftreten. Wolken sind typische Kennzeichen der jeweiligen Wetterlage und Vorzeichen für die künftige Wetterentwicklung. Um die Beobachtungen vergleichbar zu machen, hat man schon früh die Wolken klassifiziert. Anhand der äußerlichen Strukturen der Wolken - in ihrer Form, Größe und Gestalt - werden diese in unterschiedliche Gattungen eingeteilt. Fast immer sind am Himmel Wolken in den unterschiedlichsten Formen zu sehen. Manchmal gleiten bauschige Gebilde über den Himmel, dann wieder sieht man eine dicke graue Wolkendecke oder nur zarte Wolkenstreifen in leuchtendem Weiß. Vor allem in der Nähe eines Gebirges oder in Mittelgebirgen sind häufig außergewöhnliche Wolken zu sehen. Bei uns im Bayerischen Wald beispielsweise kann man ab und an Leewalzen über den Berghängen beobachten.

In der Meteorologie unterscheidet man zwischen 4 Wolkenfamilien, die in unterschiedlichen Höhen der Troposphäre vorkommen: Hohe Wolken (in Höhen von 5-13 km), mittelhohe Wolken (2-7 km), tiefe Wolken (0-2 km) und Wolken mit großer vertikaler Erstreckung (0-13 km). Diese Wolkenfamilien werden wiederum in insgesamt 10 Wolkengattungen, die in unterschiedlichen Höhen der Troposphäre vorkommen, unterteilt.

 


Die 4 Wolkenfamilien sind insgesamt in 10 Gattungen unterteilt:

hohe Wolken: mittelhohe Wolken: tiefe Wolken: Wolken m. gr. vertikaler Erstreckung:
Cirrus, Cirrocumulus, Cirrostratus Altocumulus, Altostratus Stratocumulus, Stratus Nimbostratus, Cumulus, Cumulonimbus


Eine Übersicht aller Wolkenarten:

(c) M. Forkel (www.m-forkel.de)



In nachfolgender Tabelle findet man eine Zusammenfassung aller Wolkengattungen mit je einem Beispielbild und einer Beschreibung:

Name: Foto-Beispiel: Merkmale:
Cirrus (Ci) Hohe Wolke, die nur aus Eis besteht. Durch starken Wind ist die Wolke zerrissen und hat ein fedriges Aussehen. Dabei fällt kein Niederschlag. Auf dem Beispielbild sind Stratuswolken an einem sehr tollen Herbststag am 09.10.2010 im Bayerischen Wald zu sehen.
Cirrostratus (Cs) Hohe Wolke, die vorwiegend aus Eis besteht. Die Unterseiten der Wolken sind hell. Aus diesen Wolken fällt ebenfalls kein Niederschlag. Das Foto zeigt einen Cirrostratus im Herbst 2010 bei Eggerszell.
Cirrocumulus (Cc) Bild folgt demnächst! Die hohe Schichtwolke vorwiegend aus Eis. Bei dieser Bewölkung bildet sich um die Sonne ein Ring - ein "Halo". Diese Wolkenart produziert keinen Niederschlag!
Altocumulus (Ac) Bild folgt demnächst! Weiße und/oder graue Flecken, Felder oder Schichten von Wolken, im allgemeinen mit Eigenschatten, aus schuppenartigen Teilen, Ballen, Walzen usw. bestehend, die manchmal teilweise faserig oder diffus aussehen und zusammengewachsen sein können. Es fällt dabei kein Niederschlag aus den Wolken.
Altostratus (As) Bild folgt demnächst! Mittelhohe Schichtwolke, aus der nur leichter Niederschlag fallen kann.
Nieselregen und Schnee möglich.

Stratocumulus (Sc) Tiefhängende klar begrenzte Wolkenbänke, die schichtförmig über den ganzen Himmel erstreckt sind.
Etwas Regen und leichter Schneefall sind aus diesen Wolken möglich.
Stratus (St) Tiefe konturlose Wolke, die z. T. Berge einhüllen kann und daher auch als Hochnebel bezeichnet wird. Nieselregen oder leichter Schneefall sind aus diesen Wolken möglich.
Cumulus (Cu) Weiße Wolken mit dunkler Unterseite, die sich bei schönem Wetter bilden und meist über den Tagesverlauf von niedrigen ("humilis"), über mittelgroße ("mediocris") zu hochreichenden Cumulus congestus-Wolken anwachsen. Sie können sich bis zum Cumulonimbus weiterentwickeln. Es fällt dabei noch kein Niederschlag. Die Cumuluswolken auf dem Beispielbild waren am 21.05.2011 über dem Vorderen Bayerwald zu sehen.
Cumulonimbus (Cb) Hochreichende Wolke mit oftmals dunkler - schwarzer - Unterseite, deren hohe Teile aus Eis oftmals hell strahlen, wenn sie von der Sonne beleuchtet werden. Gewitter-, Regen-, Schnee-, Graupel- oder Hagel-Schauer gehen mit solchen Wolkenarten einher. Auf dem Beispielbild sieht man einen gewaltigen Cumulonimbus über dem Böhmerwald.
Nimbostratus (Ns) Graue Schichtwolke, die meist mächtiger als Stratus ist und aus der Niederschlag in Form von Regen, Schnee oder Graupel fällt.



Eine Auswahl an besonders interessanten Wolkenbildern aus den vergangenen Jahren im Bayerwald:


22.06.2011 - Rötlich gefärbte Wolkenfelder bei Sonnenuntergang am 22.06.2011


22.06.2011 - Massive Sturmfront mit Shelf im Sommer 2011:


16.06.2011 - Shelfcloud im Vorfeld eines heftigen Gewitters über dem Vorderen Bayerwald


26.05.2009 - Mächtige Gewitterwolke eines Superzellengewitters über dem Böhmerwald


>> Viele weitere interessante Wolkenbilder aus den vergangenen Jahren finden Sie hier <<